Jürgen von der Lippe in der ausverkauften Göttinger Stadthalle

+
Scheinbar zeitlos: Jürgen von der Lippe begeistert und sein Hawaiihemd, steht beim beim männlichen Publikum in Göttingen hoch im Kurs. 

Göttingen. Buntes Hawaiihemd, lockere Sprüche, ein bisschen Musik und Gäste aus dem Publikum: Mehr brauchte Jürgen von der Lippe nicht, um seine Fans in der ausverkauften Göttinger Stadthallezu begeistern.

Manch einer konnte sich  nach seinem Programm „Wie soll ich sagen…?“noch nach dem Schlussapplaus kaum vor Lachen halten.

Dabei wird der Entertainer im nächsten Jahr schon 70. Mit seiner unglaublichen Bühnenpräsenz fesselt er aber nach wie vor sein Publikum und an seinem bewährten Schema hat sich kaum etwas geändert: ein bisschen Politik, aber nur wohldosiert, Witze, mal ober-, und vor allem unterhalb der Gürtellinie, punktgenaue Pointen und Spieleinlagen im Stil seiner legendären TV-Show „Geld oder Liebe“.

Das Angenehme: Bei allem Frotzeln ist er im Spiel mit seinen Gästen nie verletzend, sucht nicht die Belustigung auf Kosten von ihnen. Und manchmal ist auch er verblüfft. So als er in der ersten Spielrunde vier junge Männer - Tim, Thomas, Oliver und Malte - auf die Bühne treten und sich mit ihrem Outfit sofort als Fan zu erkennen geben: Alle vier tragen wie ihr Idol bunte Hawaiihemden.

Ihr Fett richtig weg bekommen allenfalls Politiker wie der neu US-Präsident Donald Trump, den er mit einem Uralt-Witz zur Freude des Publikums veralbert. Oder die SPD-Kanzler-Hoffnung Martin Schulz, den er im Stil von Chuck-Norris-Sprüchen durch den Kakao zieht: Martin Schulz braucht kein Benzin, sein Auto fährt aus Respekt. Oder: Martin Schulz kümmert sich um die Fertigstellung des Berliner Flugplatz BER: Eröffnung ist morgen um 12 Uhr.

Freude macht Jürgen von der Lippe immer noch die Imitation von Showstars wie Peter Maffay, Herbert Grönemeyer und Udo Lindenberg, die wie er im Herbst des Lebens angekommen sind, aber nach wie vor gern gehört und geliebt werden.

Lesung in Northeim

Am Sonntag, 7. Mai, um 19 Uhr ist er in der Stadthalle Northeim bereits wieder in der Region zu erleben. Diesmal mit seiner Lesung „Der König der Tiere“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.