Göttingen: Die Polizei griff die Verdächtigen in Tatortnähe auf

Jugendliche sind in in eine Schule in Göttingen eingebrochen

ARCHIV - ILLUSTRATION - 23.07.2015, Baden-Württemberg, Göppingen: Ein "Einbrecher" blickt an einem Haus durch eine eingeschlagene Fensterscheibe (gestellte Szene). (zu dpa "Zahl der Wohnungseinbrüche sinkt deutlich" vom 15.02.2018) Foto: Daniel Maurer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
+
Die Jugendlichen sollen eine Scheibe eingeschlagen haben.

Die Polizei hat Ermittlungen gegen drei Heranwachsende aus Göttingen und Friedland aufgenommen, weil sie in der Nacht zu Dienstag in ein Schulgebäude in Geismar eingedrungen sein sollen.

Göttingen – Nach Angaben der Polizei sollen die Jugendlichen dazu eine Scheibe eingeschlagen haben.

Ein Anwohner war kurz vor vier Uhr durch Geräusche darauf aufmerksam geworden. Beim Blick aus dem Fenster habe er Licht im Schulgebäude gesehen und die Polizei alarmiert. Noch bevor diese eintraf, waren die mutmaßlichen Täter verschwunden.

Kurz danach griff die Polizei drei verdächtige Jugendliche in der Nähe des Schulgebäudes auf. Die zwei jungen Männer und eine Frau wurden mit zur Polizeidienststelle genommen und später entlassen. Weitere Ermittlungen gegen sie laufen.  (Fabian Becker)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.