Absolventen der Polizeiakademie Niedersachsen

24 junge Beamte verstärken die Bereitschaftspolizei in Göttingen

Göttingen. 24 neue Beamten arbeiten ab sofort bei der 5. Bereitschaftspolizeihundertschaft in Göttingen. Sie wurden kürzlich von Uwe Lührig, Polizeipräsident der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen (ZPD), begrüßt.

Die jungen Polizisten sind frischgebackene Absolventen des Bachelor-Studienjahrganges 05/2011 der Polizeiakademie Niedersachsen. Nach drei Jahren Studium können die Nachwuchsbeamten nun Erlerntes in der polizeilichen Praxis umsetzen, sagte Lührig. Insbesondere in der Bereitschaftspolizei werden die jungen Polizisten dabei ein breites Einsatzspektrum kennenlernen.

Die Bereitschaftspolizeihundertschaften bewältigen ihre Einsätze im geschlossenen Verband hauptsächlich in Niedersachsen, aber auch in anderen Bundesländern. Zudem unterstützen sie die Polizeimitarbeiter in der Region. Die Göttinger Hundertschaft ist vor allem im südlichen Niedersachsen unterwegs und beteiligt sich an die Verkehrssicherheitsarbeit und der allgemeine Kriminalitätsbekämpfung in der Polizeidirektion Göttingen. So werden im Rahmen des Gewaltpräventionsprojektes „Fairness ist cool“ beispielsweise eigenständig Selbstverteidigungskurse an Grundschulen angeboten. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.