Solide Basis

Junges Theater: Intendant Dietrich zieht positive Bilanz

Die Macher des Jungen Theaters: Intendant Nico Dietrich (rechts) und der künstlerische Leiter Tobias Sosinka. Foto: bsc

Göttingen. Sein Einstand am Jungen Theater Göttingen sei sportlich gewesen, sagt Nico Dietrich, der am Dienstag eine Zwischenbilanz zog.

„Wir hatten neun Premieren und ein Festival für freie Theater, die das Haus locker bewältigt hat.“ Er freue sich, ein Haus mit tollen Mitarbeitern zu haben, die so gut eingestiegen sind, sagt der 35-Jährige.

Der kürzlich beschlossene Fördervertrag der Stadt Göttingen, mit dem das Theater vier Jahre lang bezuschusst wird, sei eine solide Basis, sagt der 35-Jährige. „Wenn man die Geschichte des Hauses mit zwei Insolvenzen betrachtet, finde ich das bemerkenswert.“ 2015 wird das Theater mit 622.600 Euro gefördert, 2016 mit 612.600, 2017 und 2018 jeweils mit 607.600 Euro. Bei den Kapazitäten sei man jedoch am Minimum angekommen. „Wir haben zwei Schauspieler und einen Techniker weniger. Das schlägt sich auf den Betriebsablauf nieder.“ Gleichzeitig habe man festgestellt, dass eigene Produktionen am besten nachgefragt seien. „Das werden wir ausbauen.“ So kommt am 31. Januar das Ensemblestück „Forever 27“ auf die Bühne. Es handelt von Musikern wie Jimi Hendrix, die mit 27 Jahren gestorben sind.

Am 28. Februar folgt die Dokuperformance von Schauspielstudentin Linda Elsner, die Erfahrungen einer Reise behandelt, Arbeitstitel „Signale“. „Mut“, ein Stück für Kinder über Ängste, kommt am 12. März auf die Bühne. Am 19. März gibt es Yasmina Rezas Komödie „Drei Mal Leben“. Dabei wird ein Pärchenabend dreimal durchgespielt, wobei sich die Situation verschärft. Am 2. Mai folgt Lessings „Nathan der Weise“, mit seinen Glaubensfragen ein hochaktuelles Thema, wie Dietrich findet. Politisch ist auch „Der Sandmann“ über Drohnen und Überwachung, das an E. T. A. Hoffmanns Werk angelegt ist und am 11. Juni uraufgeführt wird. (jvp)

Mehr Informationen auf www.junges-theater.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.