Vor 2500 Jahren geschrieben

Junges Theater: Jugendliche Antigone feiert in Göttingen Premiere

+
Unterstütze den Jugendclub bei der Stückentwicklung: Agnes Giese.

Göttingen – „Antigone – Ein Mädchen fordert den Staat heraus“, eine Stückentwicklung des Jugendclubs, wird am Mittwoch, 12. Juni, um 20 Uhr Premiere im Jungen Theater (JT) Göttingen feiern.

Vor 2500 Jahren geschrieben, immer noch brisant: Jugendliche im Konflikt mit Staat, Ideologien, Eltern. Lebenslust trifft auf Todesangst, Recht auf Unrecht, Widerstand auf Anpassung. Antigone zeigt, dass es lohnt, für Überzeugungen zu kämpfen. Weil das Unrecht immer menschengemacht ist. Und weil es um die Zukunft aller geht. In „Antigone“ entwickelt der Jugendclub des Jungen Theaters Göttingen anhand des antiken Textes spielerisch-theatralische Antworten für unsere heutige Zeit.

Der Jugendclub ist einer von fünf Spielclubs des Jungen Theaters, in denen sich Laien regelmäßig treffen, um gemeinsam unter professioneller Anleitung – in diesem Fall von JT-Schauspielerin Agnes Giese – Theater zu spielen. Das Stück, bei dem Jugendliche im Alter von 16 bis 19 Jahren auf der Bühne stehen, ist die vierte von fünf Club-Inszenierungen, die in dieser Spielzeit im Jungen Theater zu sehen sein werden.  ana

Weitere Vorstellungen: 16./17./23. Juni (jeweils um 20 Uhr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.