SPD schlägt Kandidatin vor

Nikolausberger Ortsbürgermeisterin Karola Margraf soll Göttinger Stadtrat leiten

Karola Margraf (SPD)
+
Karola Margraf (SPD)

SPD-Frau Karola Margraf soll die neue Vorsitzende des Göttinger Stadtrates werden.

Göttingen – Die Ratsfraktion der Sozialdemokraten teilten am Montag mit, dass sie die Ortsbürgermeisterin von Nikolausberg in der nächsten Ratssitzung als die Nachfolgerin des zurückgetretenen Christian Henze vorschlagen wollen.

Als Ortsbürgermeisterin leitet Karola Margraf seit 2014 die Nikolausberger Ortsratssitzungen. Laut Mitteilung der SPD-Fraktion hat die Diplomverwaltungswirtin an der Hochschule des Bundes in Mannheim ein Duales Studium absolviert. Zudem arbeite sie als Karriereberaterin bei der Bundeswehr und sei vier Jahre lang gewählte Gleichstellungsbeauftragte im Karrierecenter in Hannover gewesen.

„Durch die Bereitschaft von Karola Margraf den Ratsvorsitz zu übernehmen, würde wieder eine erfahrene Frau dem Rat der Stadt Göttingen vorstehen, darüber freuen wir uns sehr,“ sagte der Vorsitzende der Göttinger SPD-Ratsfraktion Tom Wedrins.

Als stärkste Fraktion im Göttinger Stadtrat haben die Sozialdemokraten das traditionell das Vorschlagsrecht für den Ratsvorsitz. Der bisherige Vorsitzende Christian Henze war aus persönlichen Gründen von dem Amt zurückgetreten.

Karola Margraf kündigte für den Fall ihrer Wahl an: „Ich werde die Sitzungen sachlich und fair leiten, dies entspricht meiner persönlichen wie politischen Grundhaltung.“ Tom Wedrins warb um die Zustimmung der anderen Stadtratsfraktionen: „Wir sind uns sicher, dass Karola Margraf den Ratsvorsitz überparteilich mit Bravour meistern wird.“

Von Andreas Arens

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.