Tierschutzeinrichtungen können die Vierbeiner kaum noch unterbringen

Katzen vermehren sich in Göttingen ungehemmt

+
Vor allem der Katzennachwuchs hält die Tierschutzorganisationen in der Uni-Stadt auf Trab: eines der Jungtiere im Göttinger Tierheim.

Göttingen. In immer mehr Haushalten leben zahme Katzen. Gleichzeitig wachsen im Göttinger Tierheim und im Katzenhaus Luttertal die Sorgen, denn jedes Jahr gibt es mehr Fundkatzen.

Das Problem: Mit rund sechs Monaten wird eine Katze geschlechtsreif. Jede fruchtbare Katze kann im Jahr zweimal vier bis sechs Junge bekommen. Der Tierschutzbund Niedersachsen rechnet vor: Bekommt eine Katze zweimal im Jahr einen Wurf mit jeweils drei überlebenden Jungen, suchen sich diese wiederum fremde Partner und auf eine weiblich Katze folgen rechnerisch nach zwei Jahren 42 Nachkommen. Diese freilebenden Katzen vermehren sich nicht nur untereinander, sonder paaren sich auch mit nicht kastrierten Freigängerkatzen. Denn auch die können ungehindert ihren Trieb auf den Göttinger Straßen ausleben. Das Ergebnis: Die Tierschutzorganisationen können die Katzen kaum unterbringen.

Die Situation: Laut Katzenhaus Lutterberg gibt es zunehmend freilaufende, streunende Katzen. Diese Tiere sind oft verwahrlost, in erbarmungswürdigem Zustand, sind unterernährt, haben Krankheiten und können zudem noch beständig für Nachwuchs sorgen. Im Tierheim oder Katzenhaus müssen diese Fundtiere dann gepflegt werden.

Kastrationspflicht: So etwas gibt es in Göttingen nicht. Die Lösung des Katzenproblems liegt einzig nach Ansicht der Göttinger Tierschutzeinrichtungen einzig und allein in der rechtzeitigen Kastration von weiblichen und männlichen Tieren. Das Problem wächst den Einrichtungen langsam über den Kopf. Derzeit ist keine Regulation in Sicht.

Ein neues Zuhause: Dies findet sich vor allem für junge Tiere. Ältere Tiere haben es schwerer und bleiben länger in Tierheim oder Katzenhaus. In beiden Einrichtungen gibt es momentan jeweils 50 bis 60 zu vermittelnde Tiere. Interessierte können sich an die Einrichtungen wenden:

Tierheim Göttingen, Auf der Hufe 4, Telefon 0551/61575 oder www.tierheim-goe.de

Katzenhaus Luttertal in Göttingen, Luttertal 79, Telefon 0551/228 32 oder www.katzenhaus-luttertal.de

Füttern von fremden Katzen: Menschen, die regelmäßig fremde Katzen füttern, werden zu deren Haltern und tragen die Verpflichtung, die das Tierschutzgesetz vorschreibt. Damit sind sie für die artgemäße Pflege, Ernährung, Unterbringung und die Kontrolle der Fortpflanzung zuständig.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.