Kein Baby: Mutter soll trotzdem Unterhalt kassiert haben

Göttingen. Weil sie unberechtigt Unterhalt für ein gar nicht existierendes Baby kassiert haben soll, muss sich demnächst eine 38-jährige Frau aus dem Landkreis Göttingen vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft hat die 38-Jährigen wegen Betruges angeklagt. Sie soll einem Mann aus Göttingen nach einem sexuellen Kontakt vorgetäuscht haben, von ihm schwanger geworden zu sein.

Außerdem soll sie ihm vorgegaukelt haben, dass sie ihr Kind in der Schweiz zur Welt gebracht und anschließend zu ihrer Familie in Kenia gebracht habe.

Der Mann hatte ihr die Geschichte geglaubt und mehrere Monate lang Unterhalt für das Kind gezahlt.

Den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zufolge existiert dieses Kind aber gar nicht. Die Frau sei damals auch nicht schwanger gewesen, sagte ein Sprecher.

Die 38-Jährige hatte zunächst einen Strafbefehl wegen Betruges über 90 Tagessätze zu je 30 Euro – insgesamt 2700 Euro – erhalten.

Da sie gegen den Strafbefehl Einspruch eingelegt hat, wird das Amtsgericht Göttingen demnächst in mündlicher Verhandlung über den Fall befinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.