Falsche Behauptungen im Internet

Heiligenstadt: Kind soll mit Süßem zu Auto gelockt worden sein

Göttingen/Heiligenstadt. Mit falschen Behauptungen in sozialen Netzwerken muss sich wieder einmal die Polizei herumschlagen. 

Diesmal soll in Heiligenstadt ein Kind mit Süßigkeiten zu einem Auto gelockt worden sein.

Andere sprachen sogar von einer „versuchten Entführung“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Keine der Schilderungen bestätigte sich, so die Polizeibeamten am Donnerstag.

Die Polizei hat den Fall unterdessen genauer untersucht und herausgefunden, dass sich derzeit eine Familie aus Kuwait in Heiligenstadt aufhält. Der Grund: Ein Kind der Familie wird derzeit im Eichsfeld medizinisch behandelt. Deshalb ist die komplette Familie angereist, um dem Erkrankten nahe zu sein.

Diese Familie war am frühen Mittwochabend in der Stadt unterwegs. In der Saarlandstraße traf sie auf ein auf ein dreijähriges Kind. Als gut gemeinte Geste und weil es in ihrem Heimatland so üblich ist, boten sie dem Kind Süßigkeiten an.

Internet-Nutzer, die sich in den Netzwerken am Posten und Teilen der falschen und zum Teil unpassenden Beiträge beteiligt haben, werden von der Polizei gebeten diese Einträge zu löschen oder zu korrigieren. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.