Baubeginn in Frühjahr

Kinderhospiz Göttingen: "Ottobock Youngsters" unterstützen den Bau

+
4000 Euro für Sternenlichter: (von links) Patrick Hellmold, Tabea Freitag, Hanna Meyer und Johannes Kistel von Ottobock überreichen den Spendenscheck an Nicole Zimmer von der DRK-Schwesternschaft/Sternenlichter.

Im Frühjahr soll der Bau für ein neues Kinder- und Jugendhospiz in Göttingen beginnen. Da kommt eine Spende von 4000 Euro genau richtig.

Die wichtige Unterstützung kommt von der Juniorenfirma „Ottobock Youngsters“. Sie spendet jährlich Gewinne aus ihren Umsätzen für ein gemeinnütziges Projekt. Diesmal fiel ist die Wahl auf die DRK-Schwesternschaft Georgia-Augusta und den Förderverein für das Kinder- und Jugendhospiz Sternenlichter.

Kinderhospiz Göttingen wird im Stadtteil Grone entstehen

Das Hospiz wird im Stadtteil Grone entstehen. Im Januar soll dies notariell beurkundet werden. Das Konzept sieht zwölf Plätze für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahren vor. Das neue Hospiz soll ein Einzugsgebiet von 150 Kilometern rund um Göttingen abdecken.

Die Ottobock-Auszubildenden Patrick Hellmold, Tabea Freitag, Hanna Meyer und Johannes Kistel überreichten die an Nicole Zimmer, Oberin der DRK- Schwesternschaft und stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins.

Kinderhospize in Niedersachsen nur in Syke und Wilhelmshaven 

In ganz Deutschland gibt es lediglich 16 Kinderhospiz-Einrichtungen mit 130 Betten – in Niedersachsen nur zwei stationäre Kinderhospize, in Syke bei Bremen und in Wilhelmshaven. Ein entsprechend hoher Bedarf besteht für die Region Südniedersachsen.

„Unsere gemeinsame Vision ist es, einen zentral mitten in Deutschland gelegenen Ankerpunkt für betroffene Familien in der gesamten Region zu schaffen. Dank dieser Spende kommen wir unserer Vision wieder einen Schritt näher“, macht Oberin Zimmer deutlich.

Über eine Sterbebegleitung hinaus soll vor Ort eine ganzheitliche Lebensbegleitung gewährleistet sein: Therapien in jeglicher Form sowie psychologische Betreuung der Angehörigen auch über den Tod der Kinder hinaus sind das Ziel. 

Bau des Hospiz-Gebäudes in Göttingen muss durch Spenden gedeckt werden

„Uns ist es wichtig, dass wir mit unserer Spende etwas in unserer Region bewegen können. Wir möchten einen kleinen Beitrag dazu leisten, das Leben schwerkranker Kinder zu gestalten“, sagte Patrick Hellmold stellvertretend für die Juniorenfirma. Die 4000 Euro hat der Nachwuchs selbst erwirtschaftet: Das Geld kommt beim Verkaufs eigener Produkte, Dienstleistungen und einem Verleihservice zusammen.

Die Finanzierung des Kinder- und Jugendhospizes Sternenlichter erfolgt nur zu 95 Prozent über die Krankenkassen. Das übliche Geld muss über Spenden finanziert werden.

Der Bau des neuen Hospiz-Gebäudes muss komplett durch Spenden gedeckt werden. Daher freut sich die DRK-Schwesternschaft und der Förderverein über jede finanzielle Unterstützung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.