Kirchenkreise Göttingen und Leine-Solling

Drei neue Prädikanten wollen ihre Leidenschaft für Gottesdienste leben

+
Urkunden für die neuen Prädikanten: Sprengel-Beauftragter Mark Trebing mit den Prädikanten Jan Oldigs, Christiane Gundelacht-Just und Cornlia Renders.

Göttingen. Die evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover hat in Südniedersachsen drei neue Prädikanten. Sie wurden ernannt und dürfen nun Gottesdienste leiten.

Christiane Gundelach-Just, Jan Oldigs, beide vom Kirchenkreis Göttingen, und Cornelia Renders vom Kirchenkreis Leine-Solling sind neue Prädikanten im Sprengel Hildesheim-Göttingen der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover. Und sie haben eines gemein: Die Drei feiern „unheimlich gerne Gottesdienste“.

Sie erhielten am Donnerstag von Landessuperintendent Eckhard Gorka im Evangelischen Studienhaus Göttingen ihre Urkunden. In Einzelgesprächen hatten sie zuvor ihre Eignung bewiesen. Nun dürfen Gundelach-Just, Oldigs und Renders frei verkündigen, das Abendmahl ausgeben, eigene Predigten verfassen und vortragen.

Der Landessuperintendent Gorka betonte: „Eine ganze Kirche freut sich über sie als unsere drei neuen Prädikanten. Sie haben eine aufwendige Ausbildung abgeschlossen und können nun ihre Urkunden in den Händen halten.“

Das sind die drei Prädikanten im „Steckbrief“:

Jan Oldigs ist 42 Jahre alt und wohnt in Göttingen, er arbeitet im IT-Vertrieb und gehört der Stephanusgemeinde in Geismar an. Er ist seit 25 Jahren mit verschiedenen Aufgaben in der Kirche betraut. „Ich wurde von der Pastorin angesprochen, ob ich nicht Lektor werden möchte. Das bin ich nun seit 2012. Da war der Schritt zum Prädikanten naheliegend. Doch es ist nochmal ein richtiger Glaubenskurs an zwölf Wochenenden – eine intensive Beschäftigung mit dem eigenen Glauben.“

Christiane Gundelach-Just ist 50 Jahre alt, kommt aus Klein-Schneen und ist seit 1986 Organistin in ihrer Heimatgemeinde Rittmarshausen. Elf Jahre lang war sie ehrenamtliche Sprengel-Beauftragte. „Die Frauenarbeit, viele Fortbildungen und Sichtweisen haben dazu geführt, dass ich es noch einmal wissen wollte und die Ausbildung zur Prädikantin absolviert habe. Mein theologisches Fundament wurde sozusagen nach und nach ergänzt. Die Verbindung zwischen dem privaten Gottesdienst auf der Orgelbank und die Teilhabe am Gemeindeleben reizt mich ungemein.“

Cornelia Renders ist 55 Jahre alt und wohnt in Hardegsen (Landkreis Northeim). Sie ist Diakonin für den Kirchenkreis Leine-Solling und seit 21 Jahren Referentin im Sprengel Hildesheim-Göttingen. „Mich hat nach den vielen Jahren das Büchlein mit den kleinen Gottesdiensten von der Michaeliskirche geprickt. Ich dachte: Ach, dann mache ich eben den Kurs und lasse mich nochmal neu inspirieren. Und ich muss sagen: Es macht mir einfach Spaß, das Widerspenstige und Widerstrebende von neuen Ideen und alten Traditionen zu spüren.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.