Zwei Krippengruppen sind geschlossen

Kita in Duderstadt von Corona betroffen

Basilika in Duderstadt: In der Eichsfeld-Metropole sind wegen Corona Gruppen einer Kita geschlossen worden.
+
Basilika in Duderstadt: In der Eichsfeld-Metropole sind wegen Corona Gruppen einer Kita geschlossen worden.

In der Kindertagesstäte am Inklusiven Campus Duderstadt gibt es eine Coronainfektion. Der Caritasverband Südniedersachsen hat deshalb die beiden Krippengruppen bis auf weiteres vorsorglich geschlossen.

Duderstadt – „Wir bedauern die Entwicklung sehr und werden alles dafür tun, weitere Infektionen zu verhindern“, erklärt Heike Jagemann aus der Caritas-Geschäftsbereichsleitung „Soziale Dienste und Kindertagesstätten“. Der Schutz der Menschen habe Vorrang. Die für einen solchen Fall vorbereiteten Maßnahmen seien ergriffen worden.

Alle Eltern der Krippe wurden umgehend noch am Donnerstagabend telefonisch benachrichtigt. „Wir arbeiten in ganz enger Abstimmung zusammen mit dem Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen“, betont Jagemann. Von dort würden die betroffenen Familien eigens kontaktiert. In welcher Form und in welchem Umfang ein Reihentest nötig ist und organisiert wird, müsse vom Gesundheitsamt noch entschieden werden.

Die weiteren Betreuungseinrichtungen im Inklusiven Campus Duderstadt bleiben geöffnet. Das ist möglich, da von der Krippe baulich getrennte Eingänge und Aufenthaltsbereiche genutzt werden.

„Alle Eltern unserer Einrichtungen im Inklusiven Campus erhalten heute einen Elternbrief mit aktuellen Informationen, wir sind für alle Familien bei Fragen telefonisch erreichbar“, erklärt Jagemann.

Senioren-Einrichtungen

Die Seniorenbegegnungsstätte der Caritas im Lorenz-Werthmann-Haus (LWH) in Duderstadt stellt ihre Angebote coronabedingt und vorsorglich ab dem 2. N ovember ein – voraussichtlich für zunächst vier Wochen.

Auch die Carena-Gruppe in Ebergötzen, die als einzige Carena-Gruppe der Region wieder geöffnet war, bleibt ab sofort geschlossen. „Im Caritasverband Südniedersachsen bemühen wir uns derzeit verstärkt darum, alternative Betreuungsmöglichkeiten für Seniorinnen und Senioren aufzubauen“, sagt LWH-Leiter Johannes Riemekasten-Remy.

Die Seniorenberatung im LWH bleibt erreichbar. Sowohl telefonische als auch persönliche Beratungstermine sind nach Vereinbarung möglich, Telefon: 0 55 27 / 9 96 86 11.  (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.