Gesangsprojekt für Schulklassen der Stufen eins bis sieben

Klasse! Wir singen: Auftakt für Liederfeste in Göttinger Lokhalle

+
Erstes Liederfest in der Lokhalle: Bei „Klasse! Wir singen“ treten bis zum Sonntag tausende Mädchen und Jungen aus der ganzen Region auf.

Göttingen. Mehr als 10.000 Schulkinder aus der Region treten bis Sonntag, 1. März, in der Göttinger Lokhalle auf. Sie machen mit beim Projekt „Klasse! Wir singen“. Viele Eltern, Großeltern und Verwandte sowie Freunde der Kinder waren am Freitag bereits beim ersten Liederfest dabei.

Kinder aus 94 Schulen beteiligen sich an den Liederfesten. In weißen T-Shirts saßen die Kinder aus ersten bis siebten Klassen auf der Tribüne und sangen. Nachdem sie sich mit „Alle Vögel sind schon da“ warmgesungen hatten, erklärte ein Sicherheitsmann den Kindern im Stil eines kindgerechten Flugbegleiters, wie sie sich verhalten müssten, wenn sie in einem Notfall die Halle verlassen sollen. Selbst dabei herrschte schon Begeisterung. Durch Lieder wie „Meine Biber haben Fieber“, „Wir werden immer größer“ und „I like the flowers“ führte Elke Lindemann, die als Kantorin am Braunschweiger Dom arbeitet. Souverän und unaufgeregt ermahnte sie die Kinder zwischen den Liedern, sich wieder zu beruhigen, und „die ganze Energie ins Singen“ zu stecken.

Begleitet wurden die Kinder von einer Band aus Keyboard, Gitarren, Schlagzeug, Querflöte und Saxophon. Nach ihren Stücken waren die Kinder oft so begeistert, dass sie selbst klatschten, wenn ihre Eltern applaudierten. Lindemann machte die Kinder darauf aufmerksam, dass sie doch selbst die Stars seien und nicht klatschen müssten. „Künstler winken auch nicht in die Kamera“, sagte sie.

Mit dem Lied „Im Land der Blaukarierten“ gab es auch eine politische Botschaft für mehr kulturelle Offenheit. Kinder mit verschiedenfarbigen T-Shirts sangen über ein Szenario, in dem die Bewohner des blau karierten Landes die des rot gefleckten nicht mögen. Letztlich waren sie alle Bewohner eines bunt gemischten Landes und wollten damit ausdrücken, dass es keine Rolle spielt, wo man herkommt.

Die Eltern der Kinder wurden immer wieder mit einbezogen, sollten mitsingen und tanzen. Insgesamt ist das ganze Konzert eine große bunte Feier der Beziehung zwischen Eltern und Kindern.

Am Ende sangen alle noch „Der Mond ist aufgegangen“, während Nebel und Diskokugel ein Zwielicht in die Halle warfen.

Das sind die weiteren Liederfest-Termine

• Samstag, 28. Februar, um 11 Uhr (ausverkauft, es gibt noch Stehplätze an der Veranstaltungskasse), 14.30 Uhr (ausverkauft, es gibt noch Stehplätze) und 18 Uhr;

• Sonntag, 1. März, um 11 Uhr (ausverkauft, es gibt noch Stehplätze), 14.30 Uhr und 17.30 Uhr (ausverkauft, es gibt noch Stehplätze).

„Klasse! Wir singen“ ist ein Gesangsprojekt für Schulklassen aller Schulformen der Stufen eins bis sieben, das das Singen von Kindern in Schule, Familie und Freizeit dauerhaft und nachhaltig fördern will. Nach einer sechswöchigen Übungsphase, in der die Klassen im Unterricht einen festgelegten Liederkanon einstudieren, bilden sie in großen Erlebnis-Liederfesten den krönenden Abschlusschor des Projektes. Weitere Infos gibt es im Internet. (jvp/p/bsc)

Auftakt für Liederfeste in der Göttinger Lokhalle

www.klasse-wir-singen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.