Knöllchen-Horst weitet Jagdgebiet auf Göttingen aus

Duderstadt. Ein als Knöllchen-Horst berüchtigter privater Falschparker-Jäger aus dem Kreis Osterode hat sein Jagdrevier ausgedehnt. Auch im Nachbarkreis Göttingen fahndet er offensichtlich systematisch nach falsch abgestellten Fahrzeugen.

Allein seit Jahresbeginn 2014 seien rund 600 Anzeigen eingegangen, sagte ein Landkreissprecher. Wie viele Autofahrer die Ordnungsbehörden daraufhin belangt haben, wollte er nicht sagen.

Lesen Sie auch:

- Abfuhr für "Knöllchen-Horst": Gericht lehnt Berufungsantrag ab

In Duderstadt reagierten Ladenbesitzer mit Empörung auf die private Falschparker-Jagd. Das Eichsfelder Tageblatt berichtete über Beschwerden von Geschäftsleute, die die Aktionen als unerträglich und geschäftsschädigend einstufen. Kunden, Vertreter und Lieferanten fühlten sich verfolgt und bespitzelt.

Knöllchen-Horst soll in den vergangenen Jahren Zehntausende Falschparker angeschwärzt haben. Für bundesweite Schlagzeilen sorgte er, indem er einen im Einsatz befindlichen Rettungshubschrauber wegen behindernden Parkens auf einem Gehweg anzeigte.

Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat dem Mann bescheinigt, ein Denunziant zu sein. Wer es sich zum Hobby mache, regelmäßig Falschparker aufzuschreiben, gehe einer "denunziatorischen Tätigkeit" nach. (lni)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ obs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.