„Knöllchen-Horst“ zeigt Comedian Dietmar Wischmeyer an

+
Prozess? „Knöllchen-Horst“ hat Strafanzeige gegen Dietmar Wischmeyer (Foto) gestellt.

Göttingen/Osterode. Erneut bemüht „Knöllchen-Horst“ aus Osterode die Justiz. Diesmal hat der Frührentner Strafanzeige gegen den Comedian Dietmar Wischmeyer gestellt.

Wischmeyer tritt beim Radiosender ffn als „Günther der Treckerfahrer“ auf. In der betreffenden Folge, die Mitte Dezember lief, bezeichnete Wischmeyer in seiner Rolle als „Günther“ den Frührentner unter anderem als „alten Stinker“, „Knöllchen-Nazi“ sowie „Horst, der Anscheißer“, teilte der Radiosender mit. Die Strafanzeige ist laut ffn bei der Staatsanwaltschaft Hannover eingegangen.

In der vergangenen Woche war „Knöllchen-Horst“ mit einer Klage gegen den Ex-Pornostar Dolly Buster gescheitert. Das Amtsgericht Osterode wies die Klage auf Schmerzensgeld ab. Buster soll in einer Fernsehsendung gesagt haben, „Knöllchen-Horst“ geile sich wohl daran auf, wenn er Parksünder anzeigte. Das Gericht befand, dass der Begriff geil ein passender Sprachgebrauch zu der von Dolly Buster (45) verkörperten Rolle sei und keine Herabwürdigung. Der Frührentner hatte mehrere hundert Euro Schmerzensgeld von Dolly Buster verlangt.

„Knöllchen-Horst“ hat sich in den vergangenen Jahren in seiner Heimat nicht viele Freunde gemacht und immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Zehntausende Falschparker zeigte er an und dokumentierte die Fälle in einem eigenen Register. Sein Revier weitete er mittlerweile auf Nachbarregionen aus. (bsc/lni)

Lesen Sie auch:

- Beleidigter "Knöllchen-Horst" verklagt Dolly Buster

- "Knöllchen-Horst" verliert vor Gericht gegen Dolly Buster

- Klage von Knöllchen-Horst gegen Dolly Buster abgewiesen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.