50.000 seit 2006

"Knöllchen-Horst" zeigte 2015 mehr als 5000 Verkehrssünder an

Göttingen/Osterode. Der als "Knöllchen-Horst" bekannte Frührentner aus dem Harz hat 2015 mehr als 5000 angebliche Verkehrssünder angezeigt.

Alleine einen Rechtsanwalt habe der selbst ernannte Ordnungshüter rund 50 Mal eines Verkehrsvergehens bezichtigt, sagte der amtierende Osteroder Landrat Gero Geißlreiter am Montag.

Insgesamt soll der Frührentner, der das Verfolgen von Falschparkern zu einem Lebensinhalt gemacht hat, damit seit 2006 mehr als 50.000 Autofahrer angezeigt haben. Die "Bild"-Zeitung berichtete, "Knöllchen-Horst" habe 2015 nicht nur Falschparker angeschwärzt, sondern auch die Halter von Fahrzeugen mit defekter, verschmutzter oder falsch eingestellter Bremsbeleuchtung sowie verschmutzten Kennzeichen.

Nennenswerte Konsequenzen hatten die Aktivitäten des Frührentners zuletzt allerdings nicht. Im gesamten Jahr 2015 seien nur etwa 30 der Anzeigen bearbeitet worden, sagte Geißlreiter. Denn die meisten Anzeigen von "Knöllchen-Horst" seien bei der Behörde per Fax und ohne Beweisfotos eingegangen. "Derartige Anzeigen werden nicht bearbeitet." (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.