Videokonferenz mit Kanzlerin Merkel

Köhler: Göttingen will Geflüchtete aufnehmen

Rolf-Georg Köhler (SPD)
+
Göttinger Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD)

Die Stadt Göttingen will mindestens 30 Geflüchtete aus dem zerstörten griechischen Flüchtlingslager Moria aufnehmen. Das hat Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler während einer Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigt.

Göttingen – An der Online-Veranstaltung haben 17 weitere aufnahmebereite Kommunen aus ganz Deutschland teilgenommen. „Uns alle eint, dass wir damit ein Zeichen der Menschlichkeit setzen. Wir wollen Verantwortung übernehmen und aus humanitären Gründen Menschen in größter Not helfen“, betonte Oberbürgermeister Köhler nach dem Gespräch. Allen Beteiligten sei es wichtig, dass das europäische Asylsystem dringend reformiert werden müsse, um die Verteilung von Geflüchteten in Europa fair durchführen zu können. Im Gespräch mit der Bundeskanzlerin haben sich Köhler und die weiteren Verwaltungschefs auf folgende Punkte geeinigt: Städte, die ihre besondere Aufnahmebereitschaft von Geflüchteten aus Griechenland erklärt haben, sollen bei deren Verteilung auf Deutschland besonders berücksichtigt werden.

Das Bundeskanzleramt wird die aufnahmebereiten Städte dabei unterstützen und ihnen aktuelle Informationen über die Voraussetzungen und Aufnahmemöglichkeiten im Rahmen von Resettlement-Programmen zukommen lassen. Das soll die Verfahren und die Praktikabilität verbessern.

Die Bundeskanzlerin hat Möglichkeiten von Entwicklungspartnerschaften in den Herkunftsländern der Geflüchteten benannt. Ein gemeinsames Engagement vor Ort soll dazu beitragen, Fluchtursachen zu reduzieren.

Die teils restriktive Linie der Familienzusammenführung des Bundes war von einigen Kommunen kritisiert worden. Hier zeigte sich das Bundeskanzleramt offen für kritikwürdige Verfahren, zu denen die Kommunen Beispiele benennen sollen.

Erste Geflüchtete werden für diese Woche in Göttingen erwartet. „Wir stehen bereit, sie in Empfang zu nehmen“, betont Köhler.  (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.