HNA-Meinung

Kommentar zur geforderten Transplantationsschließung: "Unsinniger Vorschlag"

Thomas Kopietz Foto: nh

Göttingen. Die Krankenkassen in Niedersachsen fordern die Schließung der Transplantationsmedizin im Uni-Klinikum Göttingen. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteur Thomas Kopietz.

Diese Forderung kommt nicht nur zur Unzeit, sie ist auch unverständlich und somit unnütz. Der Leiter des Verbandes der Ersatzkassen in Niedersachsen, Jörg Niemann, glaubt, dass mit dem Dichtmachen der Transplantationsmedizin an der Univrsitätsmedizin Göttingen (UMG) ein Zeichen gesetzt werden kann: für die Menschen, die das Vertrauen in die Organspende verloren haben.

Niemanns Logik ist eine simple: Dichtmachen und alles ist vergessen. So einfach ist das nicht. Denn Vertrauen kehrt nur langsam zurück. Es bedarf überzeugenderer Verhaltensweisen und Aktionen, als eines plumpen, populistischen Vorschlags.

Bei einer Schließung jedenfalls gäbe es auch Leidtragende, schwerstkranke Patienten, die nicht mehr in Göttingen transplantiert werden könnten. Dazu

Lesen Sie auch:

Schließung der UMG-Transplantationsmedizin ist kein Thema

kommen die vielen leberkranken Menschen aus dem Vier-Länder-Eck, die in der UMG untersucht, betreut und – in seltenen Fällen – auch transplantiert werden. Diesen Menschen aus einem großen Einzugsgebiet würde die wohnortnahe Versorgung unmöglich gemacht.

Auch daran sollte Herr Niemann denken, der ja schließlich auch Vertreter der Menschen ist, die in den Krankenkassen versichert sind.

Bleibt die Frage, warum Niemann mit dem Vorschlag in einer hannoverschen Zeitung herausrückte. Vielleicht spielt die Situation der mit Göttingen konkurrierenden Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) eine Rolle. In Hannover wird überlegt, wie die wirtschaftlich nicht auf Rosen gebettete MHH gestärkt werden könnte. Mehr Transplantationen in dem großen Zentrum wären eine Möglichkeit.

In Göttingen wäre der Verlust des nach dem Skandal neu organisierten Transplantationszentrums wirtschaftlich kein großer Verlust: Der Anteil an den Gesamterlösen beträgt unter ein Prozent.

Aber, wie gesagt, der Wegfall an der UMG würde viele kranken Menschen hart treffen. Das muss und das darf nicht sein.

Übrigens: In Hannover schreiben alle größeren Krankenhäuser und Kliniken rote Zahlen. In Göttingen hingegen drehen das Weender Krankenhaus und die Universitätsmedizin – noch – nicht im roten Bereich. tko@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.