Erfolg für Bundestagsabgeordneten

Konstantin Kuhle aus Göttingen wird Generalsekretär der FDP in Niedersachen

+
Ist der neue Generalsekretär der FDP Niedersachsen: Konstantin Kuhle aus Göttingen.

Göttingen. Erfolg für den Göttinger Bundestagsabgeordneten Konstantin Kuhle: 29-Jährige wurde am Wochenende in Hannover zum neuen Generalsekretär der FDP Niedersachsen gewählt.

Kuhle erhielt bei der Wahl 91,55 Prozent. Der Rechtsanwalt kandidierte auf Vorschlag des mit 78,7 Prozent wiedergewählten Landesvorsitzenden Stefan Birkner. Birkner hatte im Vorfeld angekündigt, mit der Nominierung eines neuen Generalsekretärs einen Strategieprozess in der Partei anstoßen zu wollen.

„Wir wollen besser werden, wenn es um die inhaltliche Arbeit geht. Wir wollen besser werden, wenn es um die Organisation und dabei vor allem um das Verhältnis von Haupt- und Ehrenamt geht. Und wir wollen besser werden, wenn es um unsere Darstellung in der Öffentlichkeit geht“, kündigte Kuhle an.

Als Erfolg wertet der neue Landes-Generalsekretär, dass die FDP in Niedersachsen in den vergangenen zwölf Monaten etwa 1000 neue Mitglieder gewinnen konnte.

Konstantin Kuhle wuchs in Dassel im Landkreis Northeim auf. Er ist noch bis Ende April Bundesvorsitzender der FDP-Jugendorganisation Junge Liberale. Seit 2015 ist er außerdem Mitglied im FDP-Bundesvorstand. Nach dem Zivildienst in Einbeck studierte er Rechtswissenschaften in Hamburg und Paris und ist seit 2017 als Rechtanwalt in Hannover tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.