"Großartiges Konzert"

Konzert: Max Mutzke überzeugt das Musa-Publikum

+
Konzert in der Musa: Max Mutzke trat vor 300 Besuchern mit seiner Begleitband monoPunk aus den Niederlanden auf. 

Göttingen. Sein Auftritt vor drei Wochen in der Lokhalle gehörte zu den musikalischen Höhepunkten beim Abschluss des Soundcheck-Festivals 2015. Jetzt war Max Mutzke für ein Einzelkonzert erneut in Göttingen zu Gast.

Am Samstagabend überzeugte der vielseitige Sänger 300 Besucher im gut gefüllten, aber nicht ausverkauften großen Saal des Kulturzentrums Musa. Mutzke ließ sein fast ausschließlich erwachsenes Publikum nicht warten und hatte es im Handumdrehen auf Betriebstemperatur: Von Beginn an wurde im Saal im Takt gewippt, geklatscht, mitgesungen.

Kein Wunder, beeindruckte Mutzke doch mit seiner erstaunlichen Stimme, und er schien fast überrascht, als man ihm dies schon nach den ersten paar Songs mit lang anhaltendem Beifall dankte. „Eigentlich“, so der Musiker, „haben wir eine solche Stimmung sonst erst gegen Ende unserer Konzerte.“

Neues Album

Dabei fing es doch gerade erst an: Mutzke ist mit seiner Begleitband, monoPunk aus den Niederlanden, derzeit auf Deutschlandtour und stellt sein neues Album „Max“ vor. Daraus stammte am Samstag ein Großteil der gespielten Songs, darunter „Welt hinter Glas“, „You are all around me“, „Hier bin ich Sohn“, „Ich ohne dich“ und „Magisch“. Zu den Musikstilen gehören Soul, Funk und eine Portion Pop.

In den Liedern verarbeitete der Sänger teils sehr persönliche Erfahrungen, und Mutzke ließ sein Publikum daran teilhaben. Worte zwischen den Songs über Hintergründe gehörten zum Konzert, fügten sich nahtlos ein und sorgten für eine noch innigere Verbindung zum Publikum. Neben den neuen Songs begeisterten schon bekannte Lieder wie „Schwarz auf weiß“ mit seinen intensiven Reggae-Läufen oder „Charlotte“.

Max Mutzke überzeugt in der Musa

Eine weitere Facette ihres Könnens zeigten Mutzke und seine hervorragende Band bei ihrer ersten Zugabe, als sie mit den Klängen einer beeindruckenden Cover-Version des Indie-Rock-Klassikers „Creep“ den Konzertsaal fluteten; besser hätten Radiohead ihren eigenen Song auch nicht auf die Bühne gebracht. Mit „Can´t wait until tonight“, Mutzkes erstem Hit, und der Soul-Ballade „Not right“ endete nach knapp zwei Stunden ein Konzert voller Emotionen und Spaß an der Musik.

„Du bist großartig!“, rief eine Konzertbesucherin dem sympathischen Sänger gegen Ende noch entgegen. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Von Harald Kuhl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.