Gemeinsame Präventionsarbeit

Kooperation zwischen Polizei und Schule in Göttingen

+
Uwe Lührig: Polizeidirektion Göttingen

Die gemeinsame Präventionsarbeit von Schulen und Polizei wurde am Montag mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen der Polizeidirektion Göttingen und der Landesschulbehörde festgeschrieben. 

 Somit erhalte die bereits seit Jahren erfolgreiche Arbeit eine vertragliche Grundlage, wie die Polizei mitteilte.

Unterzeichner der Vereinbarung waren Uwe Lührig, Präsident der Polizeidirektion Göttingen, sowie Torsten Glaser und Mathias Mierowski, Regionalabteilungsleiter der Landesschulbehörde an den Standorten Hannover und Braunschweig.

Bereits 2003 haben die Niedersächsischen Kultus-, Innen- und Justizministerien einen gemeinsamen Erlass erarbeitet, der die gemeinsame Präventionsarbeit von Polizei und Schulen auf den Weg gebracht hat. Seitdem werde behördenübergreifend an Schwerpunktthemen der Prävention und an Sicherheitskonzepten gearbeitet, um Kriminalität aufzuzeigen und zu verhindern.

„Die abgestimmte Zusammenarbeit zwischen Polizei und Schule ist ein wichtiger Baustein für das Gelingen nachhaltiger Präventionsarbeit“, betont Lührig. Sichere Meldewege und abgestimmte Prozesse zwischen Polizei und Schule würden die gemeinsame Fürsorge zum Wohle und Schutz der Kinder verbessern, erklärt Mierowski.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.