Fahrgäste sollten sich vorab informieren

Krankheitswelle: Wieder Ausfall vieler Göttinger Stadtbusse

+
Der Göttinger Stadtbusverkehr: Wegen der Krankheitsfälle bei den Fahrern müssen bis Anfang August viele Fahrten entfallen.

Die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) haben weiterhin viele kranke Fahrer. Deshalb fallen bis zum 4. August zahlreiche Fahrten im Stadtgebiet aus.

Hier die Übersicht über die Einschränkungen auf einen Blick:

Die Linie 50 (Ostviertel-Zentrum-Bahnhof) wird montags bis freitags erst ab etwa 13.30 Uhr bedient. An den Samstagen verkehrt die Linie 50 im Zeitraum zwischen 13.30 Uhr und 18 Uhr, danach entfällt sie wieder. Fahrgäste der Linie 50 werden gebeten, die Busse der Linie 80 von/bis zur Haltestelle „Jugendherberge“ zu nutzen. Für die Weiterfahrt auf dem Linienweg der Linie 50 können sich Fahrgäste selbst oder beim Fahrpersonal ein Taxi bestellen. Bei entsprechender Kennzeichnung mit Start/Ziel der Haltestelle „Jugendherberge“ übernimmt die GöVB nachträglich die Kosten der Taxiquittung.

Die Linie 33 (Holtenser Berg-Lutteranger-Klinikum) entfällt mit Ausnahme einzelner Fahrten fast vollständig. Fahrgäste können ersatzweise die Linien 11/12 Richtung Innenstadt nutzen und dort Richtung Klinikum umsteigen.

An den Samstagen entfallen die Pendelfahrten auf den Linien 41/42 (Grone Nord- Weende) zwischen Klinikum und Stumpfe Eiche bzw. Sprangerweg in der Schwachverkehrszeit. Die Linienfahrten der Linien 41/42 werden bis zu den normalen Linienenden verlängert. In der Hauptverkehrszeit wird dieser normale Linienweg ohnehin schon befahren.

Auf der Linie 62 (Bovenden-Weende-Zentrum) entfallen zudem die Schnellbus-Fahrten für Pendler in den Morgenstunden.

Die Linie 80 (Klausberg-Zentrum) wird montags bis freitags zwischen 12.45 Uhr und 16.30 Uhr auf einen 60 Minuten-Takt reduziert.

Es gibt weitere vereinzelte Fahrtausfälle auf den Göttinger Linien 11/12 (Geismar/Zietenterrassen-Holtensen), 21/22 Nikolausberg-Zentrum-Zietenterrassen/Geismar), 31/32 (Weende-Grone-Kaufpark) und 41/42 (Grone Nord- Weende). Die Fahrgäste sollten sich vorab im Internet informieren.

GöVB wollen neue Fahrer gewinnen

Um neue Fahrer für die GöVB zu gewinnen, gibt es seit dem Frühjahr eine Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur. Inzwischen wurden bereits mehrere Fahrer ausgebildet, die inzwischen mit Lehrfahrern im Liniennetz unterwegs sind. Dennoch suchen die GöVB weiterhin intensiv nach Fahrern. Weitere Informationen gibt es zudem im Internet.

Gerd Aschoff, Vorsitzender von Pro Bahn Südniedersachsen, findet die aktuelle Regelung sinnvoll: „Es ist besser, wenn die Ausfälle planbar sind und sich die Fahrgäste darauf einstellen können.“ Oft sei nur ganz spontan entschieden worden. „Bislang war es oft sehr mühsam, an Informationen zu kommen, ob der der Bus fährt oder nicht.“ Pro Bahn fordert die GöVB zugleich auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, um wieder den Normalfahrplan anbieten zu können. goevb.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.