Einsatz von Spezialkräften aus Erfurt

Unbekannte legten Weltkriegsgranate in Astgabel eines Baumes bei Hohenebra

Ein Streifenwagen der Polizei Göttingen mit Schriftzug auf der Tür
+
Symbolfoto Blaulicht Fahrzeug der Polizei Göttingen

Mit einem explosiven Fall, einer Weltkriegsgranate, die in einer Baumastgabel lag, musste sich die Polizei am Samstag im thüringischen Hohenebra bei Sondershausen beschäftigen.

Hohenebra - Menschen kamen bei der Entschärfung nicht zu Schaden, wie die Polizei meldet. In der Nähe des Bahnhofs von Hohenebra hatte ein Hobbyfotograf am Samstag einen verdächtigen Gegenstand, vermutlich eine Granate, entdeckt. Die lag in der Gabel eines Baumes, der auf einem Wirtschaftsweg in Bahnhofsnähe steht. Der Fotograf meldete den Fund der Polizei.

Der Verdacht des Fotografen, dass es sich bei dem verdächtigen Gegenstand um Weltkriegsmunition handelte, erhärtete sich vor Ort. Die Polizei vermutet, dass die Munition dort von Unbekannten abgelegt worden war. Das wiederum wäre ein Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Zur Bergung des Sprengkörpers wurden Spezialisten der Polizei aus Erfurt angefordert. Der Gefahrenbereich wurde bis zur Bergung durch Polizeibeamte aus Sondershausen abgesperrt und gesichert. Eine Gefahr für Personen oder Sachwerte bestand während der Einsatzdauer nicht. Weitere Ermittlungen zur Sache stehen aus.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.