Zehntausend Euro Schaden

Appartement nach Küchenbrand in Göttinger Wohnheim Kolosseum unbewohnbar

+
Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. 

Zu einem Feuer im Studentenwohnheim Kolosseum am Kreuzbergring in Göttingen mussten in der Nacht zu Freitag die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Weende ausrücken.

Aktualisiert: 13.36 Uhr - Verletzt wurde niemand. Auslöser war laut Polizei, die in die Ermittlungen eingeschaltet war, ein defektes Küchengerät.

Der Alarm wurde um 0.35 Uhr ausgelöst. Anwohner waren durch das Piepen des Rauchmelders auf den Brand aufmerksam geworden und verständigten die Feuerwehr. Diese rückte mit dem Löschzug der Hauptwache und einem Löschfahrzeug von der Feuerwache des Klinikums an. 40 Bewohner hatten zu diesem Zeitpunkt bereits das Gebäude verlassen.Nach Auskunft des Einsatzleiters Jan Seela brannte es im Bereich der Küchenzeile. Weil die Tür des Appartements im Erdgeschoss verschlossen war und die Bewohner nicht zu Hause waren, mussten die Einsatzkräfte die Tür aufbrechen. Die Wohnung war stark verqualmt.

Bereits nach zwei Minuten konnte das Feuer gelöscht werden. Dennoch entstand laut Polizei ein Schaden von etwa 10000 Euro. Verletzt wurde niemand, in der Wohnung war kein Anwohner. Die Brandursache ist noch unbekannt, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Kreuzbergring musste im Laufe des Einsatzes gesperrt werden. 43 Feuerwehrleute - auch von der Freiwilligen Feuerwehr Weende - waren vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.