Stadtsportbund hat keine Ersatzräume im Angebot

Kündigung wegen Eigenbedarfs: Göttinger Wasserretter suchen neue Bleibe

+
Auf Quartiersuche mit gepackten Kisten: DLRG-Pressesprecher Michael Lief (links) und Schatzmeister Florian Unger würden sich über Angebote für eine neue Unterkunft freuen. 

Göttingen. Auf gepackten Kisten sitzt derzeit die Ortsgruppe Göttingen der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Grund: Der Raum der Rettungsorganisation im Haus des Sports wurde gekündigt.

Der Stadtsportbund hat Eigenbedarf geltend gemacht. Der Kreissportbund, der bislang an der Geismar Landstraße untergebracht ist, soll in das Gebäude mit einziehen. Ursprünglich war den Wasserrettern zum 31. Dezember fristgerecht gekündigt worden, aber es gab ein halbes Jahr Verlängerung bis Ende Juni.

„Leider wurden uns bislang keine Ersatzräume vom Stadtsportbund angeboten“, sagt Michael Lief, Pressesprecher der DLRG-Ortsgruppe. Von der Göttinger Sport und Freizeit GmbH kam der Hinweis, dass möglicherweise ein Raum im künftigen Basketballzentrum für die Wasserretter zur Verfügung stehen könnte. Aber: Der Bau des neuen Zentrums hat noch nicht einmal begonnen.

Folge: Die DLRG-Ortsgruppe hängt in der Luft. Sollte sich nicht in den nächsten Wochen eine Lösung ergeben, so muss die Arbeit voraussichtlich ab Juli fast komplett ruhen. Insbesondere die Erste-Hilfe-Ausbildung, die Rettungsschwimmerausbildung und generelle Vereinsarbeit müssten auf Eis gelegt werden. Auch weitere Mieter, wie zum Beispiel der Hörgeschädigten-Regionalverband, sind von der Kündigung betroffen.

Die Retter hoffen nun, eine neue Bleibe möglichst im Süden des Göttinger Stadtgebiets in der Nähe der Eiswiese zu finden. „Wir brauchen eigentlich nur 30 Quadratmeter Büro- und Lagerfläche zu einem bezahlbaren Preis. Aber das ist schwer zu finden“, sagt Lief, der nun auf Angebote hofft.

Mehr als 500 Mitglieder

Die DLRG hat in Göttingen derzeit mehr als 500 Mitglieder. Neben der Ausbildung übernehmen die Aktiven den Wasserrettungsdienst im Freibad der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Tiefenbrunn. Außerdem ist die Ortsgruppe für die Sicherheit am Wendebachstausee in der Nähe von Reinhausen zuständig.

Kontakt: Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, Ortsgruppe Göttingen, Sandweg 5, 37083 Göttingen, Tel. 05 51/3 07 79 22, E-Mail: dlrg@goettingen.dlrg.de

www.goettingen.dlrg.de

Das sagt der Stadtsportbund: "Unterstützen Quartiersuche nach Kräften“

„Wir mussten wegen Eigenbedarfs der DLRG und weiteren Mietern im Haus des Sports kündigen“, berichtet Hans-Jürgen Mack, Sportreferent des Stadtsportbundes Göttingen. Hintergrund ist nach seinen Angaben die Bildung der neuen Sportregion Südniedersachsen, für die im Haus des Sport zusätzliche Räume benötigt werden.

„Leider können wir in unserem Haus keine anderen Räume zur Verfügung stellen. Wir unterstützen die Suche nach einem neuen Quartier nach Kräften“, sagt Mack. Er betont, dass die Zusammenarbeit mit der DLRG und anderen Mietern optimal ist. Doch die Bildung der Sportregion habe Vorrang. Mack: „Es ist schade für alle Beteiligten. Aber die Entscheidung ließ sich leider nicht umgehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.