Kürbisessen für die Göttinger Tafel

+
Auf dem Bild bedienen Emilan Carculue (vorn) und Simon Fricke (hinter ihm) Martina May (vorn) von der Göttinger Tafel und Brigitte Beinlich. Im Hintergrund die Drehorgelmusikanten Elisabeth und Karl-Heinz Kopp, die für Begleitmusik sorgten.

Göttingen. 300 bis 400 Portionen Kürbissuppe, 100 bis 120 Teller Kürbissalat und etliche Gläser süße Kürbismarmelade zum Preis von jedrei Euro gehen beim Kürbisfest auf dem Göttinger Wilhelmsplatz über den Tresen.

Nach dem gelungenen Auftakt am Mittwochmittag rechnen die 32 Schüler der Berufsfachschule Gastronomie am Ritterplan für den zweiten Festtag am Donnerstag von 11 bis 14 Uhr mit noch mehr Gästen, die sich die Kürbisspezialitäten schmecken lassen.

Neben dem Essen hatten die Schüler ein Kürbis-Quiz vorbereitet. Wer die sieben kniffligen Fragen rund um den Kürbis richtig beantwortet, kann ein Menü für zwei Personen im Schulrestaurant gewinnen. Wie bereits in den vergangenen sieben Jahren hat die Göttinger Tafel wieder gespendete Zutaten besorgt, den Verkaufsstand sowie Tische und Bänke aufgestellt. Der Erlös für die Tafel dürfte wieder zwischen 1500 und 2000 Euro liegen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.