Drei „Bildschirm-Konzerte“ online

Kultur im Göttinger Klinikum: Lieder gegen den Lockdown-Blues

Kultu(o)r in der Universitätsmedizin Göttingen: Kim Shastri, Gregor Kilian und Sam White
+
Kultu(o)r in der Universitätsmedizin Göttingen: (von links) Kim Shastri, Gregor Kilian und Sam White.

Immer wieder sonntags ist „Kult(o)ur im Klinikum“, die Bühne in der Osthalle wird umlagert von Patienten, Angehörigen, Mitarbeitern und Fans – normalerweise. Doch 2020 – und auch Anfang 2021 – ist aufgrund Corona keine Normalität und Live-Kultur zu erleben.

Göttingen – Die Kulturmacher*innen in der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) aber liefern trotzdem Unterhaltung, hatten zur Advents- und Vorweihnachtszeit das Programm „Lieder für den Lockdown“ konzipiert. Präsentiert werden drei Bildschirm-Konzerte, wie die Verantwortliche Insa Wendt sagt. Die Konzerte sind über die UMG-Kult(o)ur-Homepage und YouTube weiter abrufbar.

Zu sehen sind die Mitschnitte der Reihe „Kult(o)ur am Sonntag“ vom 4. Oktober:

Sam White mit schlagkräftiger Unterstützung von Christian Archontidis am Cajon. White ist in Göttingen mit seinen deutschen Songs im Stile von Roger Cicero bekannt geworden. Der Entertainer ist seit mehr als 20 Jahren im Musikbusiness unterwegs. Archontidis kennt man als Schlagzeuger der Nörgelbuff Houseband und Bigbandleader wie von „Presto“. Seit Oktober leitet Archontidis die Mendelssohn-Musikschule in Einbeck.

Live zu sehen ist auch Kim Shastri mit „Pop meets Swing“. Shastri ist als Entertainer in Sachen Rock’n’Roll, Swing und Soul unterwegs. Mit seiner Retro-Band „Cloud 6“ hat der Göttinger und Wahl-Hamburger mehrere CDs aufgenommen.

Das Saison-Highlight sind Joe Pentzlin und Gregor Kilian. Die beiden Göttinger Tastenkünstler eröffnen die neue Kult(o)ur-Saison am Uni-Klinikum, jeweils am ersten Sonntag im Oktober. Bis 2017 spielte Pentzlin mit dem im Oktober 2017 verstorbenen Pianisten Gottfried Böttger – auch bekannt durch die Talk-Show „3 nach Neun“ und das Panikorchester von Udo Lindenberg – fast 20 Jahre lang das Abschluss-Konzert am Ostersonntag. Pentzlin & Kilian bieten mitreißenden Rock’n‘Roll und Ragtime“.

Alle Auftritte am 4. Oktober wurden unter Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregelungen aufgezeichnet. Besonders die Musiker freuten sich über die Möglichkeit für ihre Bühnenauftritte. „Es tut wahnsinnig gut, wieder einmal auftreten zu können. Von den Konzertfilmen wird man noch länger etwas haben, das können wir jetzt gut gebrauchen“, sagt Sam White.

Im Abspann jedes Videos ist ein für die Kultur-Reihe komponiertes Lied der Göttinger Musikerin Sabine Mariss zu hören. Die professionelle, technische Umsetzung der Aufzeichnungen wurde aus Spenden finanziert, die an den Kultur-Sonntagen gesammelt wurden. Meist kommen dann ein- bis zweihundert Zuhörer in die Osthalle, bei Top Acts auch schon mal deutlich mehr.

„Nun können wir den vielen Musikfreunden, die am Sonntag gespendet haben, etwas zurückgeben“, sagt Insa Wendt. Sie hofft, dass die Konzertfilme gut angenommen werden. Denn: Vorerst und im Frühjahr 2021 wird es keine Live-Auftritte in der Osthalle geben. Alles abgesagt.

Legendäre Tastenkünstler sind Joe Pentzlin (links) und Gregor Kilian.

Umso mehr freut sich die Insa Wendt jetzt, diese Konzerte präsentieren zu können. „Und den vier Klaviervirtuosen kann man ja auch mehrmals zuschauen“. Weitere Infos gibt es hier. tko

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.