Mehr als 25.000 Menschen mit Migrationshintergrund

Kulturenmesse: Bunt, vielfältig, interessant

+

„Unsere Gesellschaft wird bunter, vielfältiger und interessanter.“ Das betonte Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler am Sonntagnachmittag zur Eröffnung der Kulturenmesse auf dem Wochenmarktplatz, wo Gruppen aus vielen Ländern der Welt Kunst, Musik, Tanz und kulinarische Köstlichkeiten aus ihrer Heimat präsentierten.

Das Angebot reichte von türkischen Kartoffelspiralen und Tajin aus Tunesien über Falafel aus Syrien, Hähnchen Satay aus Indonesien, gambische Erdnusssoße und Mate-Tee aus Paraguay bis zu Tacos aus Mexiko und Cuba Libre. Unterstützergruppen für Flüchtlinge waren ebenso vertreten wie Esperantofreunde und die Internationalen Gärten mit ihrer Imkerei in Grone sowie die jüdische Kultusgemeinde und eine russische Gruppe mit ihren Matroschkas. Zum Auftakt des Unterhaltungsprogramms tanzte die Mädchengruppe der DITIB-Gemeinde (Bild).

Vielfalt der Kulturen auf dem Wochenmarkt

In der Stadt haben mehr als 25.000 Menschen aus 160 Nationen einen Migrationshintergrund. Derzeit, so Köhler, leben in Göttingen etwa 750 Flüchtlinge. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.