90 000 Euro wurden bereits für Künstler gespendet

Kulturszene in Göttingen braucht weiter finanzielle Hilfe

Das KAZ
+
Betroffene Künstler können bis zum 15. Februar Anträge auf Soforthilfe über das KAZ stellen.

Fast 90 000 Euro haben Göttinger für die Unterstützung von soloselbstständigen Künstlern und für die Mindestgagen-Unterstützung an den Verein Kunst gespendet.

Göttingen – „Wir sind überwältigt von der großen Spendenbereitschaft und bedanken uns auch im Namen der unterstützten Künstler dafür“, sagt Kunst-Vorstand Nils König. Nach der Soforthilfe des Vereins Kunst hatten auch die Stadt und der Landkreis ein Hilfsprogramm aufgelegt, mit dem soloselbstständige Künstler und kleinere Kultureinrichtungen Unterstützung bekamen.

Weil jedoch immer noch einige Künstler von den Hilfsprogrammen nicht erfasst werden, hat der Verein entschieden, noch einmal 15 000 Euro für soloselbstständige Künstler in Not aus dem Spendenaufkommen bereit zu stellen. Betroffene Künstler können bis zum 15. Februar Anträge auf Soforthilfe über das KAZ stellen.

Weil auch die Kulturszene durch die Corona-Auflagen bei Veranstaltungen weiterhin schwer betroffen ist und noch nicht abzusehen ist, wann die Kultureinrichtungen wieder öffnen können, möchte der Verein Künstlern Mindestgagen sichern.

Hintergrund: Selbst wenn im Frühjahr die Einrichtungen wieder öffnen würden, so bleibt das Problem, dass die Anzahl der erlaubten Besucherplätze weiterhin äußerst begrenzt sein wird. „Geringe mögliche Eintrittseinnahmen und Kosten der Hygiene-Auflagen machen viele Veranstaltungen dann immer noch unmöglich, da die Kosten die Einnahmen übersteigen oder die Gagen so gering ausfallen, dass Künstler davon nicht leben können“ betont Willi Arnold, Kunst-Vorstandsmitglied.

„Wir wollen Veranstaltern die Möglichkeit eröffnen, auftretenden Göttinger KünstlerInnen Mindestgagen von 200 Euro bei Solisten, 300 Euro bei Duos und 500 Euro bei Gruppen von drei und mehr Künstlern zusagen zu können“, erklärt Anne Moldenhauer vom KUNST-Vorstand die Unterstützungsaktion.

„Derzeit prüfen wir zudem, ob in Kooperation mit der Musa und dem Rockbüro ein Online-Kulturprogramm mit Auftritten, die per Stream auf einem Youtube-Kanal das Publikum erreichen könnten, verwirklicht werden kann“ erklärte Nils König. Auch dafür sollen dann Spenden aus der Mindestgagen-Hilfe an Kunst verwendet werden.

Wer Künstler unterstützen möchte, kann auf das Kunst-Konto (IBAN DE62 2605 0001 0050 5892 17) bei der Sparkasse Göttingen mit dem Stichwort „Corona-Spende“ überweisen. Bei Beträgen über 100 Euro können auf Wunsch Spendenbescheinigungen ausgestellt werden (auf dem Überweisungsformular dann Postadresse angeben). Bei kleineren Beträgen gilt das Überweisungsformular als Spendenbescheinigung.

„Wir hoffen, so Künstler in dieser schwierigen Zeit auf verschiedene Weise zu unterstützen und ihnen zu ermöglichen, was sie am liebsten machen: auftreten vor Publikum“, sagt Inge Mathes vom Kunst-Vorstand. (Carolin Eberth)

kunst-ev.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.