Kultur in Göttingen

Kunst-Gala widmet sich dem Klimawandel

+
Kultur verschiedenster Genres auf einer Bühne: Wie hier 2017 – noch in der Stadthalle – wird die Göttinger Kunst-Gala 2020 diesmal im Deutschen Theater vielfältige Einblicke in die Kunst- und Kulturszene bieten: Art la Danse mit Judith Kara. 

Das Programm für die Kunst-Gala 2020 im Deutschen Theater Göttingen steht. Die Kulturveranstaltung am Samstag, 29. Februar, und Sonntag, 1. März, findet bereits zum 19. Mal statt. 

Dabei sind unter anderem: Deutsche Theater, Göttinger Symphonie Orchester (GSO), Junges Theater (JT), KAZ, Theater im OP, Literarisches Zentrum und Göttinger Ballettschule Art la Danse.

Musik verschiedener Stilrichtungen, Theater, Comedy, Tanz, Film und Akrobatik – das alles vereint die Göttinger Kunst-Gala, die nun zum zweiten Mal im Deutschen Theater über die Bühne geht. Einen thematischen Schwerpunkt Mal der Klimawandel.

Das ThOP hat dazu eine Film-Theater-Produktion gemacht, aus der Ausschnitte gezeigt werden. Die Göttinger Ballettschule Art la Danse hat eine Tanzperformance mit dem Titel „Klimawandel – hautnah“ entwickelt und auch die KAZ-Akrobaten werden sich mit dem Umweltproblem auseinandersetzen.

Schüler wirken mit

Die Comedy Company wird das Thema kabarettistisch aufgreifen, Karin Bender hat einen Song dazu geschrieben und das JT ein Ein-Personen-Stück für Schulklassen, aus dem ein kurzer Ausschnitt zu sehen sein wird. Der Pianist Björn Jentsch begleitet live einen alten Stummfilm, in dem es heftig stürmt.

Darüber hinaus zeigt das Deutsche Theater einen Ausschnitt aus dem Stück „Bombe!“, das Junge Theater gibt Einblicke in seine neue Musik-Revue und Domino und die Theaterwerkstatt zeigen Ausschnitte aus Kindertheaterproduktionen. Mit Poetry Slam-Beiträgen von Schülern ist das Literarische Zentrum dabei, während Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums die Tanzperformance „Love in the dark“ zeigen.

Künstler treten ohne Gage auf

Musik rundet das Programm ab: Front Porch Picking spielt Bluegrass und Hawaian Swing, Klassik gibt es von einem Quartett des GSO, Klangpoesie und wilde Loops verspricht Sabine Mariss und das noch junge symphonische Blasorchester Göfonio spielt die fiktive Filmmusik „Adventure!“.

Alle Künstler treten wie jedes Jahr ohne Gage auf. Dank zahlreicher Sponsoren wird der gesamte Erlös aus den Eintrittsgeldern aufgestockt, um die Spenden wieder in die Göttinger Kulturförderung, also in Projekte und Vereine, fließen zu lassen. Mit den Erlösen werden dieses Mal Kulturprojekte gefördert, die sich künstlerisch mit dem Klimawandel auseinandersetzen.

Karten gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.