Kulturpreis

Kunsthaus-Kuratorin wird von Gesellschaft für Photographie geehrt: Auszeichnung für Ute Eskildsen

Erhält an diesem Sonntag in Göttingen den Kulturpreis 2020 der Deutschen Gesellschaft für Photographie: die Fotografin Ute Eskildsen. Sie war stellvertretende Direktorin des Museum Folkwang in Essen.
+
Erhält an diesem Sonntag in Göttingen den Kulturpreis 2020 der Deutschen Gesellschaft für Photographie: die Fotografin Ute Eskildsen. Sie war stellvertretende Direktorin des Museum Folkwang in Essen.

Ute Eskildsen, erhält am Sonntag, 17. Oktober, in Göttingen den Kulturpreis 2020 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh).

Göttingen – Die Kuratorin und Photohistorikerin wird damit mit Verzögerung geehrt: Die pandemiebedingt verschobene Verleihung wird damit an einem Ort zelebriert, der Eskildsen als Gründungskuratorin des Kunsthauses Göttingen besonders am Herzen liegt.

Die geladenen Gäste werden von Ditmar Schädel (Vorsitzender der DGPh) und Gerhard Steidl (Kunsthaus Göttingen) begrüßt. Prof. Dr. Steffen Siegel von der Universität der Künste in Essen hält die Laudatio.

Mit dem Kulturpreis würdigt die DGPh Ute Eskildsen als eine Pionierin der Photoszene, die maßgeblich zur Etablierung des Mediums in der deutschen und internationalen Kunstlandschaft beigetragen hat. Sie hat Ausstellungen kuratiert, die heute Teil der Photogeschichte sind, wie zum Beispiel „Film und Foto der 20er Jahre. Eine Betrachtung der Internationalen Werkbundausstellung ‚Film und Foto’, 1929“ (1979), „Reste des Authentischen. Deutsche Fotobilder der 80er Jahre“ (1986), „Fotografieren hieß teilnehmen. Fotografinnen der Weimarer Republik“ (1994), „Robert Frank. Hold Still Keep Going“ (2000) oder ihre Abschiedsausstellung „Der Mensch und seine Objekte“ (2012). Als Kuratorin am Folkwang Museum hat Eskildsen dort eine der herausragenden photographischen Museumssammlungen in Europas aufgebaut. Zudem hat die gelernte Photographin zentrale Förderstrukturen für junge Kolleg*innen konzipiert, so etwa die Stipendienprogramme „Zeitgenössische deutsche Fotografie“ und „Museumskuratoren für Fotografie“ der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung (seit 1982 bzw. 1999).

Der Kulturpreis wird seit 1959 verliehen und ist der wichtigste Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie. Seit 2020 wird er von WhiteWall großzügig gefördert. Mit ihm zeichnet die DGPh lebende Persönlichkeiten für bedeutende Leistungen im Bereich der Photographie aus. Träger des DGPh Kulturpreises sind unter anderem Sarah Moon, Helga Paris, Gottfried Jäger, Klaus Honnef, Stephen Shore, Wolfgang Tillmans, Stephen Sasson, Wim Wenders, F.C. Gundlach, Daido Moriyama, Bernd und Hilla Becher, Henri Cartier-Bresson und Man Ray. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.