Protest gegen Situation in Nordsyrien

Kurden demonstrieren heute am Gänseliesel-Brunnen in Göttingen

Göttingen. Kurden und ihre Unterstützer wollen am heutigen Mittwoch in Göttingen gegen die Angriffe der türkischen Armee auf die kurdische Enklave Afrin in Nordsyrien protestieren.

Dazu soll um 17 Uhr eine Kundgebung am Gänseliesel-Brunnen beginnen, wie die Stadt bestätigte. Nach Angaben des kurdischen Dachverbandes gibt am Mittwoch auch in Wolfsburg eine Demonstration. Am 21. März feiern Kurden und andere Volksgruppen aus dem Nahen Osten weltweit ihr Neujahrsfest „Newroz“.

Bereits am Dienstagabend gab es Demos in Niedersachsen: In Braunschweig gingen nach Angaben der Polizei rund 150 Menschen auf die Straße. Bei der Kundgebung seien mehrmals Fahnen mit dem Emblem der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK gezeigt und entsprechende Parolen gerufen worden, sagte ein Polizeisprecher. Beamte hätten zudem die Personalien eines Demo-Ordners aufgenommen.

Am Steintor in Hannover entzündeten Kurden ein „Newroz“-Feuer. Die Aktion, an der sich rund 200 Menschen beteiligten, verlief nach Angaben der Polizei „völlig friedlich“. Für das in einer Schale entzündete Feuer habe eine Genehmigung vorgelegen.

Hintergrund für die aktuellen Aktionen: Türkische Truppen und mit ihnen verbündete islamistische Milizen hatten in den vergangenen Tagen die Stadt Afrin eingenommen. Medienberichten zufolge kam es dabei zu massiven Zerstörungen und Plünderungen, Zehntausende Menschen sollen auf der Flucht sein. (epd/bsc)

Rubriklistenbild: © Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.