Kuscheltier statt Kugelschreiber: Firma spendet an Kinderkrebsstation

Spendeten für die Göttinger Kinderkrebsstation: Maschinenbaumeister Hans-Jürgen Pfüller (von links), Heidrun Windelband und Maschinenbaumeister Andreas Ahrens von der Fredelsloher Firma Windelband Maschinenbau. Foto: nh/privat

Göttingen. Die Kinderkrebsstation an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) hat eine großzügige Einzelspende erhalten: Heike Windelband, die eine Maschinenbaufirma in Fredelsloh im Landkreis Northeim betreibt, verzichtet bereits das dritte Jahr in Folge auf Kundenpräsente zur Weihnachtszeit.

Die dadurch ersparten 3000 Euro gehen stattdessen direkt an die Göttinger Universitätsklinik.

Bislang habe das ihre Kunden nicht gestört, im Gegenteil, sagt Windelband lachend. Statt Kugelschreiber und Kalender werden mit dem Geld nun Kuscheltiere und Kochutensilien gekauft: „Mit der Spende kann die Kinderkrebsstation 4031 Aktivitäten wie Kochen und Basteln ermöglichen und den Kindern einen schönen, normalen Alltag ein Stück weit näher bringen“, sagt Windelband.

Die Spende werde laut UMG ebenfalls in Spielzeuge sowie in das Gesprächs- und Rückzugszimmer der Station investiert.

Für Windelband, die aufgrund eines Todesfalls in der Familie mit dem Krankheitsverlauf und dem Alltag eines Krebserkrankten vertraut ist, sowie Mitinhaber Enno Schirmer gab es daher zur Kinderkrebsstation keine Alternative. (mle)

www.windelband-gmbh.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.