1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

KWP-Open-Air in Göttingen: Diese Rock-Arena gibt es nur einmal

Erstellt:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Großer deutscher Pop-Musiker: Laith Al Deen spielt am Samstag, 27. August, beim KWP-Open-Air.
Großer deutscher Pop-Musiker: Laith Al Deen spielt am Samstag, 27. August, beim KWP-Open-Air. © Privat/nh

Ende August ist es soweit: Der Konzertsaal mitten im Göttinger Wald lockt diesmal auch Alice Merton und Laith Al Deen.

Göttingen – „Es ist so wunderschön hier!“ Dieser Satz war bei der Vorstellung des 32. KWP-Open-Air am 26. und 27. August in Göttingen von den Kulturschaffenden und ihren vielen Unterstützern – 31 Sponsoren hat das Festival – aus zu hören, wenn sie den Blick über die gepflegte und doch weitgehend natürlich belassene terrassierte Anlage im Wald schweifen ließen.

Sie alle freuen sich auf das letzte Augustwochenende und zwei Konzertabende in der „schönsten Konzertarena“, wie Petra Broistedt sagt. Die Oberbürgermeisterin blickt voraus auf „tolle Auftritte und viele Gespräche – „bis tief in die Nacht“. Der Kartenverkauf läuft bereits.

KWP-Open-Air am 26. und 27. August in Göttingen mit Laith Al Deen

Einmalige Konzert-Arena unter Bäumen: Im Kaiser-Wilhelm-Park (KWP) im Göttinger Stadtwald startet wam 26. und 27. August 2022 das KWP-Open-Air Rock im Wald - und lockt diesmal auch Alice Merton und Laith Al Deen an. Die Verantwortlichen der Stadt und die vielen Sponsoren freuen sich. Sie machen das Spektakel im Wald möglich.
Einmalige Konzert-Arena unter Bäumen: Im Kaiser-Wilhelm-Park (KWP) im Göttinger Stadtwald startet am 26. und 27. August 2022 das KWP-Open-Air Rock im Wald - und lockt diesmal auch Alice Merton und Laith Al Deen an. Die Verantwortlichen der Stadt und die vielen Sponsoren freuen sich. Sie machen das Spektakel im Wald möglich. © Thomas Kopietz

Beeindruckt sind Jahr für Jahr auch abgebrühte Musiker: Mit „Wonderful“, haben in den mehr als drei Jahrzehnten selbst weltreisende und nicht überaus emotionale Stars wie Paul Carrack und Manfred Mann die Arena im Wald bezeichnet.

„Paddie“ Kelly trieb es 2018 gar Tränen der Freude in die Augen, als er zum Ende eines umjubelten Auftritts singend durchs Publikum spazierte und die Terrassen hinauf blickte, in deren Bäume bunten Lichterketten hingen.

KWP-Open-Air in Göttingen: Sängerin Alice Merton war schon beim Soundcheck-Festival

So wird es auch am 26. und 27. August wieder sein, wie Ronald Grops aus dem Fachbereich Kultur sagt: „Wir hängen 500 Meter Lichterketten auf.“ Für ihn und die Aufbauenden ist das Konzert mitten im Stadtwald, etwa einen Kilometer östlich der „Schillerwiesen“ eine Herausforderung: Die komplette Infrastruktur mit Strom, Licht, Wasser muss gelegt, das Gelände umzäunt werden. Doch Grops und Co. haben die Erfahrung und nötige Gelassenheit, von Hitze bis zu Regengüssen sowohl im Vorfeld, als auch an den Konzertabenden alles erlebt.

Begeisterte schon 2017 beim Soundcheck-Festival in Göttingen: Alice Merton.
Begeisterte schon 2017 beim Soundcheck-Festival in Göttingen: Alice Merton. © Harald Kuhl/nh

Erfahren als Programmmacher ist auch Sebastian Otto, er war lange für die Musa tätig, ist es immer noch fürs Jazz-Festival und seit zwei Jahren fürs KWP-Open-Air. Marktschreierisch kommt Otto nicht daher, wenn er das bemerkenswerte Programm vorstellt. „Es war schwierig Künstler zu bekommen“, sagt er. Grund: Die meisten hatten noch volle Kalender wegen nachzuholender Konzerte aus den Corona-Jahren.

Aber wieder ist es gelungen ein Line-Up mit Stars, starken Newcomern und vielversprechenden Musikern und Bands aus der Region zu basteln. Otto und die neue Leiterin Fachbereich Kultur, Inken Kautter, blicken gespannt auf die Konzertabende im Kaiser-Wilhelm-Park. Kautter empfiehlt aber, unbedingt eine FFP-2-Maske mitzunehmen. Pflicht ist das Tragen aber nicht. „Nur vernünftig“, wie Petra Broistedt sagt.

KWP-Open-Air Göttingen: Mit dabei ist die vielköpfige Bläsergruppe Banda Communale aus Dresden.
KWP-Open-Air Göttingen: Mit dabei ist die vielköpfige Bläsergruppe Banda Communale aus Dresden. © Moritz Schlieb/nh

Nicht minder Vorfreude verspürt Anja Krause. Die Kulturdezernentin startete, wie Kautter (Nachfolgerin von Hilmar Beck), in diesem Jahr. Aber Krause war schon als Studentin in Göttingen Fan des KWP-Open-Air: „Ich freue mich riesig“, sprüht es aus ihr heraus.

Krause lobt das Konzept, eine Bühne zu bieten für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und dazu absolute Spitzenkönner sowohl für junge Menschen als auch für ältere Semester – und das zu günstigen Ticket-Preisen.

Für die Älteren wurde Laith Al Deen geholt, ein Großer der deutschen Pop-Szene. Für die Jungen ist die überaus erfolgreiche Alice Merton das Zugpferd. Dazu kommen spannende Künstler wie Sona Jobarteh, die Dresdner Bläserkombo Banda Communale und Phil Miller & The Mills-Tones. Garniert mit spannenden Bands aus der Region wie Phantombild, Wasted Origin und Clear Grounds. Die Headliner Alice Merton (Freitag, 26. August) und Laith Al Deen (Samstag, 27. August) spielen übrigens nicht zum Schluss, sondern jeweils als vorletzter Act des Abends. (Thomas Kopietz)

Krasse Erscheinung: Die spannende Musikerin und Sängerin Sona Jobarteh tritt am Freitag, 26. August im Kaiser-Wilhelm Park in Göttingen auf.
Krasse Erscheinung: Die spannende Musikerin und Sängerin Sona Jobarteh tritt am Freitag, 26. August im Kaiser-Wilhelm Park in Göttingen auf. © Privat/nh

Karten: Tageskarte 30 Euro im Vorverkauf, 35 Euro an der Abendkasse; Kombi-Karte für beide Abende 50 Euro/55 Euro. Kinder bis 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen haben freien Eintritt. Vorverkauf reservix.de und bekannten Vorverkaufsstellen.

Auch interessant

Kommentare