Open-Air in Göttingen

Lockere Frische und coole Perfektion mit Nina Attal und Paul Carrack

So souverän und auf Top-Niveau: Paul Carrack schart Spitzenmusiker um sich und lieferte bei „Rock im Wald“ ein feines Konzert ab. Natürlich zu hören waren auch die Hits „How long“ und „Over my Shoulder“. Foto: Harald Kuhl

Göttingen – Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester.

Leider kamen weniger Zuschauer als am Freitag, allerdings regnete es auch mehrfach kurz. Die, die nicht da waren, verpassten jene genannte Vielfalt, besonders aber die mitreißende Musik und Show der Band um die Französin Nina Attal sowie einen qualitativen Top-Auftritt von Paul Carrack.

Spitzen-Musiker

Der Spitzenmusiker, der oft mit Eric Clapton tourte und zur „Hitmaschine“ Mike & The Mechanics um Ex-Genesis-Mann Mike Rutherford zählte, präsentierte sich entspannt („Guten Abend Göttingen“) und hochprofessionell. Mit dabei hatte er sechs weitere Top-Musiker, die fantastische Soli kreierten und auf den Punkt spielten – Misstöne Fehlanzeige. Ein Auftritt, der auch die Göttinger Jannes und Marian Schreiber beeindruckte, die am Freitag mit Tom Schreibers Blume auf der Bühne gestanden hatten: „Sensationell!“, so das Urteil der Brüder. Knapper und stimmiger kann eine Kurzkritik nicht sein.

Großartiges Einzel- und Teamspiel

Großartig die Dramaturgie einiger Stücke wie „The best I could“, das auf dem jüngsten Album „These Days“ viel sanfter klingt und in der langen Live-Version den exzellenten Bandmitgliedern Raum und Zeit gibt für Soli und synchrones Teamspiel , auch im mehrstimmigen Gesang. Nein, nur Liebeslieder wolle er auf der Bühne nicht spielen, hatte Carrack zuvor im Interview mit unserer Zeitung bekräftigt. Viele Texte sind dennoch oft lieblich, aber schwülstig wird es an diesem Abend dennoch nicht. Zumal die Musik so wunderbar dahingroovt, wie bei „That´s all that matters to me“ und „Groovin´ in a sunny Afternoon“. Wow! So schön können Live-Musikmomente im Wald sein und es könnte immer so weitergehen. Doch Carrack rüttelt auch wach: da sind ein sauber gespielter Rock´n Roll mit „In the cold Light“ und ein Stück im Reggae-Rhythmus, damit es nicht langweilig wird. Wobei: Allein das Zuschauen des exakt spielenden Motors in Person zweier Schlagzeuger macht viel Spaß. Dazu kommt die markante, klare und variable Stimme Carracks.

Am Ende Mega-Hits

Ein wenig spät, am Ende kommen die Mega-Hits aus den 80ern, die die meisten an Lebensjahren Erfahrenen im Publikum hören wollen: Das unfassbar gute, 1974 geschriebene Stück „How Long“, der Mechanics-Hit „Over my Shoulder“, den der „Wald“ mitsingt und eine wunderbare Fassung von „What´s going on“ – wo der sensationell aufspielende Saxofonist Steve Beighton feine Soli einspielt. So könnte man weitergrooven, die Nacht hindurch, selbst als Ü-50er oder Ü-60er. Momente, die glücklich machen. Auch dafür findet Carrack Lyrics: „The simplest Things in Life make us feel good.“ Recht hat er. Nach einer Zugabe und gut 100 Minuten ist Schluss mit exzellenter Musik.

Völlig losgelöst: Die Französin Nina Attal überzeugte mit Band und einem funkigen Musikmix – nebenbei spielte sie formidabel Gitarre, mit vollem Einsatz. Foto: Harald Kuhl

Tolle Nina Attal

Vor dem Carrack-Gig aber hatten sich viele hundert Musikfreunde schon kräftig bewegt. Verantwortlich dafür war die Show und Musik von Nina Attal. Die attraktive, zierliche aber vor Kraft strotzende Französin ist eine Sängerin und Gitarristin mit sympathischer und mitreißender Bühnenpräsenz. Eine Rampensau. Die Musik ist nicht neu, eine Mixtur von Soul, Jazz, Blues-Rock und vor allem Funk. Mancher Zuschauer hört dabei stellenweise die dafür so prägende Gitarre von Nile Rogers („Chic“) heraus und kann die Füße und Hüften nicht halten. Gut so – denn es beginnt zu tröpfeln. Auch optisch bietet die achtköpfige Band mit zwei starken Sängerinnen und einem Hammer-Tänzer viel: Die Tanz-Choreos sitzen, haben aber nichts von der oft zu sehenden Sterilität.

Eine Entdeckung

Die vielseitige Nina Attal ist eine dieser Entdeckungen, die das KWP-Open-Air regelmäßig bietet. „Great Voice, great Lyrics, great Girl“, urteilt ein Fan auf YouTube. „Und wenn Attal am Ende sagt „See you soon“, dann denkt man: Auf jeden Fall! Und noch was: Nie klingt der Stadtname schöner, als von einer Französin gesprochen oder gesungen: Goettingen - siehe und höre das Beispiel Barbara – und seit Samstag auch Nina Attal. (tko)

Open Air: Frische und Perfektion mit Nina Attal und Paul Carrack

Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Paul Carrack
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: On Air Reloaded
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: On Air Reloaded
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: On Air Reloaded
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Nina Attal
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Nina Attal
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Nina Attal
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Nina Attal
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Nina Attal
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Nina Attal
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Nina Attal
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Nina Attal spielt im Publikum
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Nina Attal
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Nina Attal
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Paul Carrack
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Paul Carrack
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Paul Carrack
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl
Göttingen, Stadtwald, Kaiser Wilhelm Park, KWP Musik im Wald, Open Air im Kaiser-Wilhelm-Park 2019Bild: Paul Carrack
Der zweite Tag beim Open-Air „Rock im Wald“ steht für all das, was diese Veranstaltung seit drei Jahrzehnten ausmacht: Sie bietet eine Bühne für frische, lokale Newcomer, arrivierte Musiker und Projekte, Geheimtipps und absolute Spitzenkönner für ältere Semester. © Harald Kuhl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.