Ministerpräsident verleiht Niedersächsischen Verdienstorden

Land zeichnet zwei Südniedersachsen aus - Orden für Bethmann-Bodenstein und Steidl

Porträt des Göttingers Gerhard Steidl
+
Auszeichnung des Landes: Auch Gerhard Steidl erhält für sein Engagement den Verdienstorden.

Der Göttinger Gerhard Steidl und Katharina Bethmann-Bodenstein erhalten von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) den Niedersächsischen Verdienstorden.

Göttingen/Hannover – Anlässlich des 75-jährigen Landesjubiläums verleiht Ministerpräsident Weil (SPD) an Bürger des Landes den Niedersächsischen Verdienstorden. Bei einem kleinen Festakt überreicht er im Galeriegebäude Herrenhausen in Hannover die Ordenszeichen an 22 verdiente Frauen und Männer aus allen Teilen Niedersachsens.

Der Göttinger Verleger, Ausstellungsmacher und Drucker Gerhard Steidl (70) erhält das Große Verdienstkreuz des Landes. Er habe sich Verdienste um die Buchdruckkunst und die Fotografie erworben.

Katharina Bethmann-Bodenstein (59) aus Bovenden im Landkreis Göttingen ist Großhandelskauffrau und erhält das Verdienstkreuz am Bande. Sie setzt sich seit mehr als 25 Jahren für das Pferdeland Niedersachsen und den Pferdesport ein, wofür sie geehrt wird.

Der Niedersächsische Verdienstorden wurde 1961 gestiftet, um herausragendes selbstloses Engagement zu ehren. Er wird vom Ministerpräsidenten in den drei Stufen Verdienstkreuz am Bande, Verdienstkreuz 1. Klasse und Großes Verdienstkreuz verliehen.

Das Ordenszeichen besteht aus einem vierarmigen, achtspitzigen roten Kreuz, das in der Mitte ein rotes Medaillon mit dem Wappentier des Landes, dem Niedersachsenross, trägt.

Mit dem Niedersächsischen Verdienstorden werden insbesondere Verdienste mit landespolitischem Gewicht gewürdigt. Hierzu zählen beispielsweise regional bedeutsames Engagement sowie Verdienste um die Kultur- und Heimatpflege. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.