Landesrechnungshof kritisiert Zahlen von Klinikum und Primatenzentrum

+
Aus Mehreinnahmen selbst finanziert: Das neue Verwaltungs- und Hörsaalgebäude am Deutschen Primaten Zentrum (DPZ) im Nordbereich der Universität Göttingen.

Göttingen. Der Niedersächsische Landesrechnungshof (LRH) hat in seinem Jahresbericht den Landeshaushalt 2013 geprüft und auch die Förderung und Finanzplanungen öffentlicher Einrichtungen in Göttingen moniert, so des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) und der Universitätsmedizin (UMG).

Aktualisiert um 18.20 Uhr

Im Fall Uniklinikum erhält die Landesregierung einen Rüffel für die Neubau-Kostenplanung: Gegenüber ersten Schätzungen aus 2006 hätten sich die Kosten drastisch erhöht, von 150 Millionen (2010) auf nun 228 Millionen Euro für die ersten beiden Bauabschnitte. Der Rechnungshof bemängelt die unrealistischen Kalkulationen und befürchtet, „dass auch die für die aktuellen Baumaßnahmen eingeplanten Mittel im Landeshaushalt nicht ausreichen werden“. Auch befürchtet der LRH eine drohende Unterfinanzierung des Uniklinikums. Die zur Hälfte vom Land und Bund über Programmbudgets finanzierte Deutsche Primatenzentrum GmbH, die zur Leibniz-Wissenschaftsgemeinschaft gehört, wird auch vorgehalten, zwischen 2009 und 2013 trotz geringerer Leistungen wie Veröffentlichungen oder Lehrveranstaltungen höhere Zuwendungen erhalten zu haben. Basis für die Kritik sind Planzahlen, die zwei Jahre im Voraus vom DPZ aufgestellt werden.

„Über diesen Vergleich und die Kritik sind wir nicht erfreut“, sagte DPZ-Geschäftsführer Michael Lankeit auf HNA-Anfrage. Die realen Zahlen würden die Kritik widerlegen: Schließlich habe das DPZ 2013 weitaus mehr Veröffentlichungen verzeichnet, als im Plan angegeben. Ähnlich sieht es in der Lehre aus, dort wurde vorab vorsichtig kalkuliert, Ende 2013 standen dann deutlich mehr geleistete Semesterwochenstunden und sogar ein Plus im Vergleich zu 2009 – was der Rechnungshof nicht berücksichtigt habe. „Wir wissen ja erst am Ende des Jahres, welche Arbeiten veröffentlicht worden sind“, sagt Lankeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.