Landgericht Göttingen: Michael Kalde ist neuer Vize-Präsident

+
Michael Kalde

Göttingen. Michael Kalde ist neuer Vizepräsident des Landgerichts Göttingen. Der Vorsitzende Richter hat damit die Nachfolge von Cornelia Marahrens angetreten, die dieses Amt knapp 18 Jahre lang bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand innegehabt hatte.

Ebenso wie seine Vorgängerin fungiert auch Kalde gleichzeitig als Pressesprecher des Landgerichts.

Der 56-Jährige lebt seit 1978 in Göttingen. Nach seinem Jura-Studium an der Georg-August-Universität trat er 1989 in die niedersächsische Justiz ein. Bis 1998 war er als Richter am Landgericht Göttingen tätig. Danach folgte eine zweijährige Tätigkeit als hauptamtlicher Dozent an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege in Hildesheim.

Ab 2001 arbeitete er in der Strafrechtsabteilung des niedersächsischen Justizministeriums. 2003 wechselte er zum Oberlandesgericht Braunschweig (OLG). Dort war Kalde neben seiner richterlichen Tätigkeit als Mitglied des 1. Zivilsenats auch als Personalreferent für die Richter des OLG-Bezirks zuständig und übernahm zudem die Aufgaben des Pressesprechers. Ende 2008 wurde er zum Vizepräsidenten des Landgerichts Braunschweig ernannt. Anfang 2011 wechselte Kalde zurück ans Landgericht Göttingen. (pid)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.