Zertifikate überreicht

Landkreis bildete ehrenamtliche Lotsen für Zuwanderer aus

Helfer im Behördendschungel: Der Landkreis Göttingen überreicht 25 Integrationslotsen ihre Zertifikate. Foto: Brüßler

Göttingen. Nach neun Schulungstagen mit rund 50 Stunden Ausbildung haben 25 Integrationslotsen des Landkreis Göttingen ihre Zertifikate erhalten.

Ehrenamtlich helfen sie Asylbewerbern und Migranten, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden, vermitteln als Übersetzer und sind Ansprechpartner in rechtlichen, organisatorischen und praktischen Fragen. Landrat Bernhard Reuter war bei der Zertifikatsübergabe im Kreishaus dabei: „Ich freue mich persönlich über ihre Lernbereitschaft, ihr ehrenamtliches Engagement und dass Sie uns als Botschafter helfen, ein toleranter und vielschichtiger Landkreis zu werden.“

Sie sind so etwas wie Mädchen für alles: Sie müssen sich auskennen mit Verwaltung, mit Beratungsstellen, Bildungs- und Gesundheitsthemen, daneben auch interkulturelle Kompetenz besitzen und als Botschafter eine gute Willkommenskultur schaffen. Die Integrationslotsen kommen aus unterschiedlichen kulturellen Umfeldern, manche haben selbst eine Migrationsgeschichte und wissen, wie sich Neuankömmlinge fühlen. Reuter: „Zuwanderung ist das zentrale Thema für die Gesellschaft in den nächsten Jahren und ich freue mich, dass wir das Thema so gewappnet angehen.“ 2015 wird die Stadt Göttingen etwa 500 Flüchtlinge unterbringen müssen, der Landkreis Göttingen 106 Flüchtlinge.

Mit Unterstützung von Partnern wie der Caritas, Volkshochschule und Jugendamt wurden die Integrationslotsen von September bis Dezember theoretisch und praktisch ausgebildet: Zu Hintergründen von Flucht und Zuwanderung, zu rechtlichen Fragen und Behördenstrukturen. Lotsin Maria Casan: „Ich habe die Weiterbildung als sehr bereichernd empfunden, dazu waren wir eine tolle Gruppe und haben uns gut verstanden.“

Integrationslotse Klaus Flöer wendet sein Wissen bereits in der Kleiderkammer in Friedland praktisch an: „Es ist noch mal eine ganz andere Sache, ob man in der Zeitung über Schicksale von Flüchtlinge liest, oder ob man sie direkt mitbekommt, die Menschen dahinter kennen lernt. Das beeindruckt mich und mir macht es viel Spaß, ein bisschen helfen zu können.“

Die künftigen Integrationslotsen kommen aus dem Gemeinden Rosdorf, Adelebsen, Bovenden, Gieboldehausen, Reinhausen, Friedland, Staufenberg und den Städten Duderstadt, Hann. Münden und Göttingen. (zli)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.