Vereinbarung ist geschlossen

Landkreis Göttingen bringt 50 Flüchtlinge für die Uni-Stadt unter

+
Das Göttinger Kreishaus: Hier wurde die Vereinbarung über die Unterbringung von Flüchtlingen unterzeichnet. Foto: Kreisverwaltung/nh

Göttingen. Landkreis und Stadt Göttingen setzen ihre Zusammenarbeit bei der Unterbringung von Flüchtlingen fort.

Gemeinsam vereinbarten sie jetzt mit dem Land Niedersachsen die Zuweisung von 50 Personen, die von der Uni-Stadt unterzubringen gewesen wären, an den Landkreis. Stadträtin Petra Broistedt und Kreisrat Marcel Riethig unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung.

Stadträtin Petra Broistedt

„Das ist ein gutes interkommunales Kooperationsprojekt, auf das wir beide stolz sein können“, erklärte Stadträtin Broistedt. Die dauerhafte Übernahme von 50 Personen durch den Landkreis sei eine spürbare Entlastung für die Stadt. Diese steht vor der Aufgabe, in diesem Jahr bis zu 900 Personen unterzubringen.

Kreisrat Riethig betonte: „Die Vereinbarung steht für ein solidarisches Miteinander von Stadt und Landkreis, das für alle Seiten Sinn macht.“ Dem Landkreis seien in diesem Jahr – aufgrund der Lage der Erstaufnahmeeinrichtung Lager Friedland im Kreisgebiet – lediglich 22 Personen zugewiesen. In seinen zentralen Flüchtlingsunterkünften in Hann. Münden und Wollershausen bestehen ausreichend Kapazitäten, zusätzlich 50 Menschen gut unterzubringen und betreuen zu können.

Kreisrat Marcel Riethig

Bereits im vergangenen Jahr haben sich Stadt und Landkreis gemeinsam der Herausforderung der Flüchtlingsunterbringung gestellt. Diese solidarische Zusammenarbeit wird nun fortgesetzt. Das Ziel ist, keine Einrichtungen der kommunalen Infrastruktur, zum Beispiel Sporthallen und Dorfgemeinschaftshäuser, für die Flüchtlingsunterbringung in Anspruch nehmen zu müssen.

Weitere Vereinbarung?

Die Uni-Stadt hofft, 2018 eine weitere Vereinbarung mit dem Landkreis – dann über 100 Personen – abschließen zu können, kündigte Stadträtin Broistedt an. Kreisrat Riethig ist zuversichtlich, dieser Hoffnung entsprechen zu können. 

Lesen Sie auch:

- Flüchtlingsunterkunft: Aus für Göttinger IWF-Heim in 14 Monaten

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.