Überregionale Kampagne

Landkreis Göttingen will ein Zeichen gegen Plastik in der Biotonne setzen

Göttingen. Der Landkreis Göttingen nimmt an der überregionalen Kampagne „#wirfuerbio – Biomüll kann mehr“ teil, die auf den hohen Anteil von Plastikmüll in Kompost-Tonnen aufmerksam machen will.

„Gemeinsam sollen die Verunreinigung im Bioabfall minimiert und die Qualität der aus Bioabfall gewonnenen Komposterde verbessert werden“, erklärt Kreis-Sprecher Ulrich Lottmann in einer Pressemitteilung.

Plastiktüten, so heißt es weiter, bildeten noch immer den größten Störstoffanteil in den Kompost-Tonnen. Das Plastik auszusortieren sei aufwendig, koste Zeit und nicht immer vollständig möglich.

Deshalb haben sich erstmalig Abfallwirtschaftsbetriebe aus ganz Norddeutschland zusammengetan und gemeinsam diese Kampagne ins Leben gerufen.

Ihr Credo: Bioabfall sollte lose oder in Papiertüten gesammelt werden, denn auch „kompostierbare Plastiktüten“ seien nicht komplett biologisch abbaubar und hinterließen Rückstände.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.