Landräte: Kreisfusion ist auf Jahre kein Thema

Verstehen sich prächtig: Göttingens Landrat Bernhard Reuter und seine Northeimer Amtskollegin Astrid Klinkert-Kittel wollen eine engere Zusammenarbeit beider Kreise. Foto: Schlegel

Göttingen. Auf Jahre hinaus ist eine Fusion zwischen den Landkreisen Göttingen und Northeim kein Thema. Das machten Göttingens Landrat Bernhard Reuter und seine neue Northeimer Amtskollegin Astrid Klinkert-Kittel nach einem Treffen in der Uni-Stadt deutlich.

Allerdings suchen beide Verwaltungschefs nach Möglichkeiten, um die Zusammenarbeit zu vertiefen. Dazu bietet nach Ansicht des Duos der Südniedersachsenplan beste Voraussetzungen. Allerdings ist es laut Reuter wichtig, dass man Probleme künftig intern diskutiere. Südniedersachsen müsse in Berlin und Brüssel mit einer Stimme sprechen, forderte Reuter. „Wir dürfen da keine Schwäche zeigen.“ Beim Land wollen die Landkreise erreichen, dass das Projekt Gesundheitsregion Südniedersachsen über das Jahr 2016 hinaus fortgeführt werden kann. Der Verein fördert die Zusammenarbeit von Kliniken, Ärzten und anderen Institutionen im Gesundheitsbereich.

Auch im Bereich der Mobilität wollen beide Kreise an einem Strang ziehen. Ein wichtiges Projekt ist dabei die Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Einbeck und Einbeck-Salzderhelden für den Personenverkehr, die bis 2018 erfolgen soll. „Dadurch bekommen wir einen 30-Minuten-Takt nach Göttingen“, sagte Northeims Landrätin Klinkert-Kittel. Außerdem soll die Infrastruktur für die Mobilität mit Elektrofahrrädern verbessert werden. Erreicht werden soll, dass man die teuren Räder sicher abstellen und gleichzeitig aufladen kann.

Große Hoffnungen setzen beide Landräte in den zukünftigen Innovationscampus. Er soll Ergebnisse aus Forschungseinrichtungen in Südniedersachsen für kleine Betriebe nutzbar machen.

Mit Sorge betrachten beide Verwaltungschefs die Aufmärsche von rechten Gruppen in beiden Landkreisen. Zukünftig werden sich die Ordnungsämter kurzschließen, um sich gemeinsam dieser Problematik anzunehmen.

Lesen Sie dazu auch:

- Kandidaten: Kreisfusion soll begraben werden

- Landkreisfusion frühestens 2021 realisierbar

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.