1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

„Kooperation statt Konkurrenz“: Till Jonas Hampe (Volt) will Bildung und Umwelt stärken

Erstellt:

Von: Raphael Digiacomo

Kommentare

Die Landtagswahl Niedersachsen steht am Sonntag, 9. Oktober, an. Volt-Kandidat Till Jonas Hampe aus Göttingen will sich für Bildung, Umwelt, Soziales und Europa engagieren.

Göttingen – Dass es auch in Niedersachsen erheblich Defizite in Sachen Bildungs- und Umweltpolitik gibt, „ist grundsätzlich kein Geheimnis.“ Nicht umsonst werden sämtlich Kandidaten der etablierten Parteien nicht müde, dies im Wahlkampf gebetsmühlenartig zu wiederholen.

Aus dem Mund eines 25-jährigen Studenten klingt es jedoch anders. Näher dran an der alltäglichen Realität. „In den vergangenen Jahren wurden in der Umwelt- und Bildungspolitik im Land konsequent durchgehend die falschen Prioritäten gesetzt“, sagt Till Jonas Hampe. Der Theologiestudent sitzt im Stadtrat von Göttingen und ist Landtagskandidat der relativ jungen Partei und Bewegung „Volt“.

Niedersachsenwahl 2022: Volt-Kandidat Till Jonas Hampe (Volt) aus Göttingen will in den Landtag

Für mehr Europa, Umweltschutz, Bildung und Diversität: Volt-Landtagskandidat Till Jonas Hampe (25) aus Göttingen.
Für mehr Europa, Umweltschutz, Bildung und Diversität: Volt-Landtagskandidat Till Jonas Hampe (25) aus Göttingen. © Privat/nh

„Wir definieren uns als pragmatisch, progressiv und vor allem paneuropäisch.“ Volt wolle Probleme staatenübergreifend angehen und die europäische Zusammenarbeit auf praktischer Ebene ausbauen. „Wir brauchen Europa und Europa braucht uns auch.“ Kooperation statt Konkurrenz zwischen allen Mitgliedsstaaten sei die einzige Lösung im Kampf für Umweltschutz, Bildung, Diversität und Gerechtigkeit.

Wir definieren uns als pragmatisch, progressiv und paneuropäisch.

Volt-Landtagskandidat Till Jonas Hampe

Ein Credo, das naheliegenderweise gerade junge Menschen zunehmend zu überzeugen vermag. Ein Italiener, eine Französin und ein Deutscher – damals alle unter 30 Jahre alt – gründeten Volt 2017 als Antwort auf den Brexit und den Siegeszug des Populismus in der internationalen Politik, verkörpert von Politikern wie Donald Trump, Marine Le Pen und Boris Johnson.

Die Gründer von Volt waren sich einig, dass nicht weniger, sondern mehr Europa erstrebenswert ist. Dafür müsse die Zusammenarbeit zwischen den Ländern jedoch deutlich vereinfacht und intensiviert werden.

Volt: Paneuropäische Partei und Bewegung in 31 europäischen Staaten

Nur fünf Jahre später gibt es nationale Ableger in 31 europäischen Staaten mit insgesamt circa 24 000 Mitgliedern. „Unser jüngstes Mitglied ist Volt Ukraine, worauf wir sehr stolz sind“, erklärt Hampe. Seit der Europawahl 2019 ist mit dem deutschen Gründungsmitglied Damian Boeselager Volt auch im Europäischen Parlament vertreten.

Der 25-Jährige Hampe hat recht genaue Vorstellungen, was er in den Landtag in Hannover einbringen würde. „Wir brauchen jetzt dringend massive Investitionen – speziell in Bildungseinrichtungen, Umwelt-, Gleichstellungs- und Sozialprojekte.“

Letztere seien gerade in Hinsicht auf bezahlbaren Wohnraum dringend nötig. Auch müsse Niedersachsen den Ausbau der regenerativen Energien beschleunigen und die Infrastruktur des Öffentlichen Personennahverkehrs verbessern. Außerdem fordert Hampe eine Abschaffung der Langzeitstudiengebühren und eine Stärkung der digitalen Verwaltung.

Göttinger Till Jonas Hampe (Volt) will sich für Bildung, Umwelt, Soziales und Europa engagieren

„Ich hoffe bei der Landtagswahl auf einen Sieg für progressive Inhalte und dass es eine gute Wahlbeteiligung geben wird.“ Jede Stimme der Wählerinnen und Wähler sei essenziell und lohne sich, gerade für Direktkandidaten.

Wenn der gebürtige Göttinger nicht mit Studium oder Politik beschäftigt ist, verbringt er gerne Zeit mit seiner Partnerin und mit seinem Hund. „Ich stehe auf nerdige Aktivitäten wie Rollenspiele und lese gerne Fantasy- und Science-Fiction-Romane.“ Sollte Hampe eine Chance erhalten, sich in Hannover zu beweisen, würde er sich freuen und das Amt mit Respekt, Verantwortung und auch im Sinne Göttingens wahrnehmen. (Raphael Digiacomo)

Landtagskandidat Marcel Orth bietet Korruption für kleines Geld. 25 Direkt-Kandidaten treten 2022 in Stadt und Landkreis Göttingen bei der niedersächsischen Landtagswahl an. Darunter ist auch die Göttingerin und CDU-Landtagskandidatin Carina Hermann. FDP-Landtagskandidat Patrick Thegeder erklärt Politik auf TikTok. Landtagskandidatin Karola Margraf (SPD) will 20 Jahre politische Erfahrung ins Parlament einbringen.

Zur Person

Till Jonas Hampe (25) wurde 1997 in Göttingen geboren und wuchs in der Nähe von Nörten-Hardenberg auf. Er besuchte das Göttinger Theodor-Heuss-Gymnasium, an dem er 2014 sein Abitur machte. Der 25-Jährige studiert Theologie, Religionswissenschaften und Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie an der Georg-August-Universität. Für Volt sitzt der Stadtrat im Bau-, Finanz-, Umwelt- und Kulturausschuss der Stadt Göttingen. Hampe wohnt in der Göttinger Innenstadt, hat eine Partnerin und einen Hund. (rdg)

Auch interessant

Kommentare