1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Wahlkampfendspurt: Grüne holen Baerbock nach Göttingen

Erstellt:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Für den Wahlkampfendspurt in Niedersachsen fahren die Grünen in Göttingen groß auf: Außenministerin Annalena Baerbock kommt am Sonntag, 2. Oktober.

Göttingen – Für den Wahlkampfendspurt in Niedersachsen fahren die Grünen in Göttingen groß auf: Außenministerin Annalena Baerbock kommt am Sonntag (02.10.2022) in die Uni-Stadt. Sie wird ab 16.30 Uhr auf dem Albaniplatz als Hauptrednerin der Wahlkampfveranstaltung sprechen.

Baerbock will somit die Kandidierenden der Grünen aus der Region unterstützen. Das sind: Marie Kollenrott (Wahlkreis 16 Göttingen Stadt), Almut Mackensen (WK 12 Göttingen Harz), Pippa Schneider (WK 14 Duderstadt) und Michael Lühmann (WK 15 Göttingen/Münden).

Außenministerin Baerbock spricht in Göttingen – Albaniplatz den kompletten Tag gesperrt

Außenministerin Annalena Baerbock
Bundesaußenministerin Annalena Baerbock kommt am 2. Oktober nach Göttingen. © Fabian Strauch

Als Redner bei der Veranstaltung sind auch dabei: Jürgen Trittin (Mitglied des Bundestags), Christian Meyer (Spitzenkandidat der Grünen zur Landtagswahl in Niedersachsen). Alle werden sich auch den Fragen aus dem Publikum stellen, kündigen die Grünen an.

Wegen der Wahlkampfveranstaltung ist der Albaniplatz am Sonntag bereits ab 7 Uhr gesperrt. Dort abgestellte Fahrzeuge müssen rechtzeitig entfernt werden, da sie sonst abgeschleppt werden. Der Platz wird wieder freigegebe, sobald die Bühne nach Ende der Veranstaltung abgebaut ist. (tko)

In der heißen Phase des Wahlkampfs kam Ricarda Lang, Bundesvorsitzende der Grünen, nach Göttingen. Die Grünen erwischte im Wahlkampf zur niedersächsischen Landtagswahl ein peinliches Plakat-Pech.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion