Zehn Kinder spüren am Deutschen Theater in Göttingen einem Gefühlszustand nach

Von Langeweile keine Spur

Junge Beginner auf der Bühne des Deutschen Theaters Göttingen: Vorne von links Amelie von Hugo, Mia Rabenstein, Kira Hofmann, Lisanne Sekulla; hinten von links Marlon Rickert, Eleonora Pauli, Ninon Leonforte, Ida Beccard, Lilli Knust, Jette Rolf. Foto: Pascale Weigmann/DT/nh
+
Junge Beginner auf der Bühne des Deutschen Theaters Göttingen: Vorne von links Amelie von Hugo, Mia Rabenstein, Kira Hofmann, Lisanne Sekulla; hinten von links Marlon Rickert, Eleonora Pauli, Ninon Leonforte, Ida Beccard, Lilli Knust, Jette Rolf. Foto: Pascale Weigmann/DT/nh

Göttingen. „Mir ist langweilig!“ Viele Eltern kennen diesen Ausruf ihrer Sprösslinge zu einem offensichtlich Generationen übergreifenden Gefühlszustand nur zu genau. Zehn Kinder zwischen sieben und neun Jahren, die „Jungen Beginner“, haben unter Anleitung von Pauline Maraval und Pascal Weigmann im Rahmen der Theaterpädagogik des Deutschen Theaters Göttingen ein Stück entwickelt.

„Oh Mann! Mir ist sooo...“ haben sie nun dem elterlich mitfieberndem Publikum präsentiert und für soo viel Kurzweile viel wohlverdienten Applaus erhalten.

Zwei gebückt am Stock gehende alte Damen lamentieren über ihr langweiliges Rentnerleben und blicken versonnen auf ihre Schulzeit zurück. Doch war es damals anders? Der Lehrer redete nur „Bla, bla, bla...“, die Schüler fielen gelangweilt von den Bänken. Auch in der Freizeit sah es nicht viel besser aus. Langeweile inmitten von Spielzeug, Langeweile im Wartezimmer des Arztes, beim Fernsehen oder auf der Autofahrt.

Bis die personifizierte „Langeweile“ höchst persönlich kam und überall Abhilfe schaffte. Und schließlich ließ die Teilnahme beim Witz-Contest die Klasse 4 d wieder zu einer wachen und fröhlichen Kinderschar werden, auch wenn sie nur „Langeweile“ darstellte.

So eben auch die „Jungen Beginner“ mit ihren Szenen über die Langeweile. Seit September haben neun Mädchen und ein Junge wöchentlich im Deutschen Theater ihre Ideen zum Thema zusammengetragen und improvisiert. Souverän und mit viel Spaß beim Spielen haben sie diese erste Bühnenerfahrung gemeistert und dabei eines sicherlich nicht gehabt: Langeweile.

„Oh Mann! Mir ist sooo...“ ist das erste von zur Zeit drei am Deutschen Theater laufenden Projekten mit Kindern. Im Juni folgen noch die Gruppen „Junges Gemüse“ mit „Berühmtheiten“ und die „Jungen Wilden“ zum Umgang mit Fremdheit.

Von Carmen Barann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.