Auch Online-Tickets erhältlich

Lauter Stars beim Literaturherbst in Göttingen – auch im Stream

Literaturherbst Göttingen: Dr. Joachim Kreuzburg und Johannes-Peter Herberhold.
+
Dynamisch in den „Herbst“: Literaturherbst-Geschäftsführer Johannes-Peter Herberhold (rechts) und Dr. Joachim Kreuzburg vom Hauptsponsor Sartoirus, der auch die Übertragung der Veranstaltungen im Netz ermöglicht.

Nach einem Festival-„Prolog“ mit zwei Terminen in der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin und im Rathaus Duderstadt geht der Göttinger Literaturherbst heute richtig los. Und das mit hochkarätigen Veranstaltungen.

Göttingen – Die polnische Schriftstellerin Dorota Maslowska (zuletzt „Andere Leute“) erhält um 18.30 Uhr im Alten Rathaus den von den Partnerstädten Torún und Göttingen gemeinsam verliehenen Samuel-Bogumil-Linde-Preis. Ab 21 Uhr wird dort die Trägerin des am Montag vergebenen Deutschen Buchpreises, Antje Rávik Strubel, ihr als besten Roman des Jahres gekürtes Buch „Blaue Frau“ vorstellen. Bis zum 7. November wird es mit 55 Veranstaltungen in Göttingen wieder eine „Momentaufnahme der Gegenwartsliteratur“ geben, wie es im Programmheft heißt – so wie in jedem Herbst seit 1992. Denn das Besondere ist: In diesem Jahr feiert der Literaturherbst sein 30-jähriges Bestehen. Auf 14 Seiten wird auf Höhepunkte vergangener Ausgaben zurückgeblickt.

Häufigster Gast: Max Goldt, hier im Sommer in Kassel.

Zum Jubiläum lassen sich auch Stammgäste gern blicken, allen voran Max Goldt – der gebürtige Göttinger ist erster und häufigster Gast des Festivals. Auch Jonathan Franzen, dessen neues Buch „Crossroads“ sofort raketengleich an die Spitze der Bestsellerliste geschossen ist, Axel Hacke, Judith Hermann, Andrea Sawatzki und Frank Schätzing hatten in Göttingen schon früher ihre Aufwartung gemacht.

Populäre Wissenschaftsvermittlerin: Mai Thi Nguyen-Kim.

Alles große Namen. Es ist überhaupt phänomenal, welche prominenten Autoren die Festivalmacher um Geschäftsführer Johannes Peter Herberhold immer wieder in die Universitätsstadt holen. In diesem Jahr gehören etwa Robert Seethaler, Schauspieler Edgar Selge mit seinem viel beachteten literarischen Debüt „Hast du uns endlich gefunden“, Jenny Erpenbeck, Daniela Krien, Eva Menasse und Zeruya Shalev zu den bekanntesten Autoren.

Auf Platz eins der Bestsellerlisten: Jonathan Franzen.

Dabei ist ein weites Spektrum möglich: Unternehmer und Bestseller-Autor Dirk Roßmann („Der Zorn des Oktopus“) ist ebenso zu Gast wie Schauspieler Benno Fürmann mit dem Moka Efti Orchestra, Kabarettist Dietmar Wisch-meyer und Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim. Apropos Wissenschaft: Gekennzeichnet ist das Festival stets durch die Verknüpfung von Belletristik und Forschung – auf vielen Gebieten. In diesem Jahr stehen für den Wissenschaftsschwerpunkt sowie für die Aktualität des Programms beispielsweise Friederike Otto – die junge Physikerin untersucht in Oxford die Folgen des Klimawandels –, Komplexitätswissenschaftler Dirk Brockmann, Infektionsbiologe Stefan Kaufmann, dessen Buch „Impfen“ gerade erschienen ist, Ökonomin Maja Göpel („Wir können auch anders: Aufbruch in die Welt von morgen“), Physiker Heino Falcke und Integrationsforscherin Naika Foroutan.

Gast aus Israel: Zeruya Shalev (neuer Roman: „Schicksal“).

Und was besonders toll ist: Auch in diesem Jahr läuft das Festival in hybrider Form (siehe Kasten). Das heißt, viele Lesungen und Gespräche kann man online verfolgen – auch zeitversetzt.

Stellt Buch zum Umbruch der Welt vor: Ökonomin Maja Göpel.

Alle Termine, Hinweise zum Kartenkauf und Programmheft gibt es hier. (Mark-Christian von Busse)

Digitales Festival-Ticket kostet 22 Euro

Beim Kauf eines On-Air-Tickets für 22 Euro erhält man einen Zugangscode für eine Registrierung. Bis Ende November sind dann zahlreiche Streams abrufbar – und man kann sich fünf Wochen lang jederzeit Göttinger Festivalatmosphäre und viele Stars, ob Schriftsteller oder Wissenschaftlerinnen, nach Hause holen, wann immer man mag.  (Mark-Christian von Busse)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.