Die Ausstellung zu „Vonne Endlichkait“ ist noch im Grass-Archiv in der Düsteren Straße zu sehen

Letztes Grass-Buch erscheint Ende August

+
Eröffnung: Ute-Grass, die Witwe von Günter Grass eröffnete zusammen mit Verleger Gerhard Steidl (leicht verdeckt) im Juni das Günter-Grass-Archiv in der Düsteren Straße in Göttingen.

Göttingen. Das letzte von Günter Grass verfasste Buch „Vonne Endlichkait“ wird am Freitag, 28. August, erscheinen. Die Ausstellung dazu im Grass-Archiv ist noch bis Ende August zu sehen.

Der Göttinger Steidl-Verlag hält die Weltrechte am Werk des am 13. April im Alter von 87 Jahren verstorbenen Literaraturnobelpreisträgers und gibt das Buch heraus.

Günter Grass hatte noch bis in die letzten Tage seines Lebens an dem Buch-Manuskript gearbeitet – auch mit dem Verleger und Freund Gerhard Steidl. Gemeinsam wollten sie das Buch fertigstellen. Das haben jetzt Steidl und die Mitarbeiter seines Verlages übernommen.

Ausstellung zum letzten Buch: Im Günter-Grass-Archiv sind bis Ende August Manuskripte, Zeichnungen und Skizzen aus „Vonne Endlichkait“ zu sehen, das am 28. August erscheint.

Bezeichnenderweise beschäftigte sich Grass für sein letztes Werk „Vonne Endlichkait“ mit dem Lebensende. Da sinniert er über die Probeanfertigungen seines Sarges, indem er auch zur Probe lag. So klagt der Künstler auchüber Einschränkungen des Alters, die Schlafstörungen. Gleichzeitig schildert er, wie er die Natur genießt und die Tatsache, dass er noch arbeiten kann. Gearbeitet hat Günter Grass bis zum Schluss, was auch in Göttingen zu sehen ist: Einblicke in die Textmanuskripte, Zeichnungen, Skizzen und Layout-Planungen zu „Vonne Endlichkait“ können Besucher des im April eröffneten Grass-Archivs in der gleichnamigen Ausstellung gewinnen. Das Grass-Archiv ist am 12. Juni in dem ältesten noch stehenden Haus der Stadt eröffnet worden.

So sieht es aus: Das Grass-Buch „Vonne Endlichkait“. Foto: nh

Nach Aussage des Verlages enthält der Band längere und kürzere Prosatexte mit Gedichten sowie Zeichnungen. „Ein Gedanke, ein Satz, ein Motiv setzt sich fort in einem Gedicht, wird variiert und zurückgespiegelt in einen anderen Prosatext“, sagt Steidl-Pressesprecherin Claudia Glenewinkel. (tko)

• Die Ausstellung „Günter Grass: Vonne Endlichkait“ ist bis zum 31. August samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr im Günter Grass Archiv, in der Düsteren Straße, zu sehen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.