Vakzin von Biontech/Pfizer

Lieferung über Weihnachten: Niedersachsen impft ab Sonntag

Impfkampagne in den USA
+
In Niedersachsen startet die Impfkampagne mit dem Vakzin des Herstellers Biontech/Pfizer am Sonntag: In den Vereinigten Staaten (Foto) hat das Impfen gegen das Corona-Virus bereits begonnen.

Voraussichtlich am Sonntag, 27. Dezember, wird ein erster Niedersachse oder eine Niedersächsin gegen das Corona-Virus geimpft. Das gab die Landesregierung am Dienstag in Hannover bekannt.

  • Die Impfkampagne in Niedersachsen startet voraussichtlich am Sonntag, 27. Dezember.
  • Über Weihnachten soll der Impfstoff des Herstellers Biontech/Pfizer geliefert werden.
  • Zunächst wird in Alten- und Pflegeheimen gegen das Corona-Virus geimpft.

Hannover/Göttingen – In Pflegeheimen in den Landkreisen Cloppenburg (aktueller Inzidenzwert 159,9) und Osnabrück (155,3) will das Land mit den Impfungen beginnen. Dazu werden mobile Teams unterwegs sein, um besonders gefährdete Gruppen, insbesondere Senioren über 80 Jahre, zu immunisieren.

Impfkampagne in Niedersachsen startet: Viele Infektionen

In beiden Regionen gibt es ein starkes Infektionsgeschehen und viele Altenheime sind von Corona-Ausbrüchen betroffen. Einen Tag später, am Montag, 28. Dezember, soll es im Landkreis Grafschaft Bentheim (210,7) losgehen. Anschließend ist vorgesehen, noch vor dem Jahreswechsel in allen Regionen des Landes erste Impfungen vorzunehmen. Damit die Immunisierung beginnen kann, soll Niedersachsen über Weihnachten in einem ersten Schritt 10 000 Impfdosen des deutsch-amerikanischen Herstellers Biontech/Pfizer erhalten. Damit können 5000 Menschen geimpft werden, da jeder zwei Dosen erhalten muss.

Impfkampagne in Niedersachsen startet: Lieferungen über Weihnachten

Bis zum Jahreswechsel sollen weitere 117.000 Dosen dieses Herstellers zur Verfügung stehen. Danach ist vorgesehen, dass jede Woche zunächst 63.000 Impfdosen nach Niedersachsen kommen. Sollte der Impfstoff des US-Herstellers Moderna zugelassen werden, so geht das Land davon aus, dass im ersten Quartal 100.000 Dosen dieses Herstellers für Niedersachsen zur Verfügung stehen.

Impfkampagne in Niedersachsen startet: Weitere Impfdosen sollen folgen

Die Verantwortlichen in Hannover um Sozialministerin Carola Reimann hoffen im ersten Quartal auch auf das Eintreffen eines Impfstoffs des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca. Bis Ende März sollen etwa eine Million Impfdosen nach Niedersachsen kommen. Bei der Verteilung der Impfstoffe arbeitet das Land Niedersachsen mit dem Unternehmen DHL zusammen. Mitarbeiter dieser Logistik-Firma packen die gelieferten Impfstoffe in einem zentralen Lager um und verteilen sie auf die 50 Impfzentren in den Landkreisen.

Die Besonderheit: Die zweite Impfung muss beim Biontech/Pfizer-Vakzin in einem Abstand von 21 Tagen erfolgen. Der Impfstoff muss dabei aus derselben Charge stammen. Beim Moderna-Impfstoff ist ein Abstand von 28 Tagen zwischen beiden Spritzen erforderlich.

Heiger Scholz (SPD), Staatssekretär im Niedersächsischen Sozialministerium, betonte bei der Pressekonferenz, dass für jede Impfung die Erlaubnis vorliegen müsse. Deshalb sollten beispielsweise Angehörige mit Bewohnern von Pflege- beziehungsweise Seniorenheimen über die Weihnachtsfeiertage über die Impfungen sprechen, damit die entsprechenden Einwilligungen vorliegen.

Impfkampagne in Niedersachsen startet: Hotline ist geschaltet

Niedersachsen hat eine Hotline eingerichtet, bei der alle Fragen rund um das Thema Impfen gegen das Corona-Virus beantwortet werden. Sie ist unter der kostenfreien Rufnummer 0800/9 98 86 65 zu erreichen. Die Hotline ist von montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr erreichbar. An den Feiertagen ist die Auskunftsstelle geschlossen, steht jedoch an Heiligabend von 8 bis 12 Uhr zur Verfügung. Darüber sollen später auch Termine für die Impfzentren vereinbart werden. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.