Abgesang auf Amerika

Literarisches Zentrum Göttingen stellt spannendes Herbstprogramm vor

+
Spricht in Göttingen über seine Erfahrungen als US-Korrespondent und über Donald Trump: Der ehemalige Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer.

Göttingen. Ein Experiment und einige große Namen schmücken das Herbstprogramm des Literarischen Zentrums Göttingen.

Bei der Vorstellung im Coworking Space von Pro Office gab Geschäfts- und Programmleiterin Anja Johannsen einen Einblick in den heißen Herbst im Literarischen Zentrum.

Grimm mal lustig

Los geht’s mit einer unterhaltsamen Reise durch die Untiefen des Grimmschen Wörterbuchs. Unter dem Titel „Grimmskrams“ hat Verleger Peter Grafdie seltsamsten und eigensinnigsten Entdeckungen zusammengetragen. Etwa „Probegeliebte“, „Sprachmenschwerdung“ oder „Furzauflese“ ... Gemeinsam mit Schauspieler Frederic Böhle präsentiert Graf sein Werk am Freitag, 7. September,ab 20 Uhr im Literarischen Zentrum.

Amerikas Abgesang

Weiter geht es am Dienstag, 11. September, mit dem „Nachruf auf Amerika“. „Wir probieren etwas Neues aus, wir kooperieren mit dem Spiegel“, kündigte Johannsen ein Experiment an. Der Ex-Chefredakteur und langjährige US-Korrespondent des Spiegel, Klaus Brinkbäumer, spricht mit Christian Lammert über das drohende Ende der transatlantischen Beziehungen. Eventuell wird die Veranstaltung kurzfristig vom Literarischen Zentrum ins Alte Rathaus verlegt.

Kontroverser Feminismus

Streitbar könnte der Auftritt von Svenja Flaßpöhler am Donnerstag, 13. September,im Alten Rathaus werden. Unter dem Titel „Potente Frauen“ nimmt die Chefredakteurin des „Philosophie“-Magazins die „#metoo“-Debatte ins Visier, die laut Flaßpöhler „ein zutiefst patriarchal geprägtes, von Passivität gezeichnetes Frauenbild“ festige, anstatt es aufzubrechen. Auf der Bühne trifft sie auf eine „Sexismus-Expertin“: die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal, Autorin von „Vergewaltigung“ und „Vulva“.

Literaturfest-Finale

Am Sonntag, 23 September,folgt das große Finale des VGH-Literaturfests Niedersachsen. Wer noch Karten für die Veranstaltung „Tafelspitzen und Tischgespräche“ in der Lokhalle haben möchte, sollte sich beeilen. Die Literaturexperten Denis Scheck und Anne-Dore Krohn laden zu einer kulinarisch-literarischen Show. Musikalisch eingerahmt wird das Ganze vom Ensemble „Quadro Nuevo“. Poetische Feinheiten aus der Feder von Douglas Adamas oder T.C. Boyle präsentiert Schauspielerin Julia Hansen. Koch Frank Schaumburg verwöhnt den Gaumen mit live zubereiteten Köstlichkeiten.

Lieder und Verwandtschaft

In der Reihe Liederabend am Mittwoch, 26. September,dreht sich alles um die kanadische Sängerin und Gitarristin Joni Mitchell. Gerhard Kaiser spricht mit Jochen Distelmeyer, Sänger und Texter der Band „Blumfeld“ und ausgewiesener Mitchell-Kenner.

Am Donnerstag, 27. September, unter dem Titel „Blutsbande“. Die Kulturwissenschaftlerin Christina von Braun thematisiert in ihrem neuen Roman die Kulturgeschichte der Verwandtschaft. Sie zeichnet die Entwicklung zu einer immer kleiner werdenden Bedeutung der Blutsverwandtschaft nach. Sonja Vandenrathmoderiert.

Weitere Höhepunkte

Auch im Oktober und November lockt das Programm des Literarischen Zentrums mit aktuellen und kontroversen Themen. Annette von Droste-Hülshoff, Jazz, Familiengeschichten und Benjamin von Stuckrad-Barre spielen dabei Hauptrollen.

Programm und Karten: www.literarisches-zentrum-goettingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.