Martin Heckmann las aus „Die Nachtigall“ von Hans Christian Andersen

+
Entführte die Zuhörer in die Märchenwelt des Hans Christian Andersen. Der Göttinger Sprecher Martin Heckmann (im Vordergrund) las in der Buchhandlung Hugendubel in Göttingen „Die Nachtigall“.

Göttingen. Der Göttinger Sprecher hat das Kunstmärchen als Hörbuch veröffentlicht. Hörspielfans haben ab sofort die Chance, eins von sechs Hörbüchern zu gewinnen.

„In China, weißt Du wohl, ist der Kaiser ein Chinese, und Alle, die er um sich hat, sind auch Chinesen.“ Die Zuhörer beginnen zu schmunzeln. Mit einem Lächeln im Gesicht spricht Martin Heckmann weiter. Immer wieder schaut er dabei vom Text auf. Mal belustigt, mal ernst, mal traurig.

Der Göttinger Sprecher hat sich dem Kunstmärchen „Die Nachtigall“ von Hans Christian Andersen angenommen und es als Hörbuch veröffentlicht. Am vergangenen Samstag hatte er zur Live-Lesung in die Buchhandlung Hugendubel geladen. Die Geschichte zeigt den Kontrast zwischen der Welt am Kaiserhof und der Welt der kleinen Leute und der dazugehörigen Natur auf. Zwei Welten, die nicht zueinander passen und wo das Glück in der einen Welt zum Unglück in der anderen wird.

Welch lieblicher Gesang - das denkt sich der Kaiser von China, als er zum ersten Mal die Nachtigall singen hört, die von allen so gerühmt wird. Er nimmt sie zu sich an den Hof und lässt sie für sich singen. Doch glücklich werden die beiden nicht. Die Nachtigall fühlt sich fern der Natur nicht wohl und der Kaiser ersetzt sie daraufhin durch einen mechanischen Singvogel. Ein Geschenk des japanischen Herrschers. Doch dieser Singvogel gibt den Geist auf, nachdem er zum 34. Mal dasselbe Stück vortragen muss.

Gesternreich transportiert Martin Heckmann die Gefühle der einzelnen Charaktere zu den Zuhörern. Mit kraftvoller Stimme weckt er Interesse und baut Spannung auf. Im nächsten Moment jedoch spricht er mit leiser, lieblicher Stimme als würde die Nachtigall selbst gerade im Raume stehen und singen. All die Gegensätze und Facetten des Märchens stellt er mit der großen Bandbreite seiner Stimme dar. Die Zuhörer halten inne und lauschen andächtig.

Hörspielreihe

Geschichten wie „Die Nachtigall“ von Hans Christian Andersen sind für Martin Heckmann Juwelen der Literatur. Und seine Liebe zu diesen Texten drückt der 57-Jährige nun mit seiner Hörspielreihe „Martin Heckmann liest ...“ aus. Neben diesem Kunstmärchen sind noch „Der junge König“ von Oscar Wilde und „Der Sandmann“ von E.T.A. Hoffmann erschienen. Regie geführt bei der Produktion der Hörbuchserie hat der Neu-Eichenberger Medienproduzent Sven Schreivogel.

Hörbücher zu gewinnen

Wir verlosen sechs Hörbücher aus der Reihe „Martin Heckmann liest ....“. Bei Interesse sollten Sie zum Telefon greifen. Denn mit etwas Glück können Sie, liebe Leserinnen und Leser, beim HNA-Glückstelefon in Kürze eines der sechs Hörbücher in den Händen halten, die exklusiv von Martin Heckmann signiert sind.

Rufen Sie einfach am Dienstag unser Glückstelefon unter Tel. 0 13 79/69 96 61 an und nennen das Stichwort „Hörbuch“. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kostenhinweis: Der Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet 50 Cent, die Preise aus dem Mobilfunknetz können abweichen. Die Gewinner der Bücher werden direkt benachrichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.